Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Glatten Voller Tatendrang an die Arbeit

Von
Seit 1. September ist Sebastian Hohler Jugendreferent der evangelischen Kirchengemeinden Glatten und Aach. Foto: Günther Foto: Schwarzwälder Bote

Freude herrscht in den evangelischen Kirchengemeinden Glatten und Aach: Seit 1. September steht mit Sebastian Hohler beiden gemeinsam ein Jugendreferent zur Verfügung. Der 27-Jährige aus Kirchheim unter Teck ist nun Ansprechpartner für alle Ehrenamtlichen in der Kinder- und Jugendarbeit.

Glatten/Dornstetten-Aach. Detailliert und motiviert schildert der Sebastian Hohler im Gespräch mit unserer Zeitung seinen beruflichen Werdegang sowie seine anstehenden Aufgaben und Ziele. Nach dem Abitur am Wirtschaftsgymnasium war ein freiwilliges soziales Jahr beim Jugendwerk Mössingen entscheidend für seine Berufswahl. Seine Ausbildung für den hauptamtlichen Verkündigungsdienst absolvierte er am Johanneum in Wuppertal-Barmen, der Schwerpunkt seines Studiums lag dabei auf der kirchlichen Jugendarbeit.

Sowohl was die pädagogische als auch die theologische Ausrichtung anbelangt, fühlte sich Hohler dort sehr wohl: "Es war eine sehr prägende Gemeinschaft", beschreibt er seine Zeit am Johanneum. Da ein Schwerpunkt seiner Ausbildung auf der Predigt lag, darf der junge Gemeindereferent in seinen neuen Gemeinden "ab und an auch mal predigen". Allerdings bleiben alle Kasualien, also Taufen, Konfirmationen, Trauungen und Beerdigungen, dem ordinierten Pfarrer vorbehalten.

Erste Eindrücke in den Kirchengemeinden Glatten und Aach konnte Hohler in den vergangenen Wochen bereits gewinnen und viele Kontakte knüpfen. So schwärmt er vom Konfirmandenunterricht, den er begleiten durfte: "Richtig genial finde ich es, die Konfis zu begleiten, am Mittwoch war ich in beiden Konfigruppen dabei."

Seine vielen neuen Aufgaben geht er planvoll und erwartungsfroh an. Ein erster Mitarbeiterabend für alle Ehrenamtlichen im Kinder- und Jugendbereich verlief positiv. Nun hat er geplant, die einzelnen Mitarbeiter zu besuchen. Für seine Arbeit unabdingbar ist für Hohler ein starkes Mitspracherecht jedes Einzelnen, und er selbst will dabei vermitteln: "Ich bin hier, um euch zu unterstützen."

Auf seine Initiative hin startet in dieser Woche ein neuer Jugendkreis für alle Neu-Konfirmierten aus Aach und Glatten, der wechselweise in einer der beiden Gemeinden stattfinden soll. Auch punktuelle Veranstaltungen im Bereich Jugendarbeit – Hohler denkt da zunächst an Jugendgottesdienste – sollen baldmöglichst stattfinden. Bereits klar ist, dass es auch in diesem Jahr Ende Oktober eine Kinderbibelwoche geben wird, den Corona-Einschränkungen geschuldet in veränderter Form.

Das wichtigste Ziel des neuen Jugendreferenten ist aber, "den persönlichen Glauben der Kinder und Jugendlichen zu fördern". Ihm ist es wichtig, dass diese erleben, dass der Glaube an Jesus Christus sie nicht nur in der Kirche, sondern durch ihren ganzen Alltag hindurch begleitet.

Pfarrer Sayer: "für die Stelle wie geschaffen"

In Aach findet die Einsetzung des neuen Jugendreferenten am Sonntag, 11. Oktober, statt, in Glatten wurde er bereits in einem festlichen Gottesdienst willkommen geheißen. Das Prozedere der erfolgreichen Stellenbesetzung hatte Pfarrer Reinhard Sayer dabei scherzhaft mit einem Fischzug verglichen: "Wir konnten im Sommer letzten Jahres unsere Angel mit einer Ausschreibung auswerfen; und im Februar dieses Jahres hat kein Fisch, sondern ein wunderbarer Mensch ›angebissen‹, der für unsere Stelle wie geschaffen scheint." Wie Sayer zudem erläuterte, wird Hohler seinen Dienst in Aach zu 30 Prozent und in Glatten zu 70 Prozent ausüben.

Auch der Laienvorsitzende des Glattener Kirchengemeinderats, Karl-Heinz Kübler, zeigte sich sehr zufrieden über den neuen Mitarbeiter: "Wir alle hatten von Anfang an den besten Eindruck von Sebastian, und das ist auch so geblieben", sagt er und fügt hinzu: "Das gilt für den gesamten Kirchengemeinderat."

Artikel bewerten
1
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.