Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Glatten "Traumquote" in der Nachwuchsarbeit

Von
Für 25 Jahre bei der Feuerwehr bekam Hauptfeuerwehrmann Bernd Salzer (Dritter von links) vom Land Baden-Württemberg das Feuerwehrehrenzeichen in Silber verliehen. Hansjörg Ruthardt (links) wurde nach 43 Jahren verabschiedet. Es gratulierten Bürgermeister Tore-Derek Pfeifer, Kommandant Karl-Heinz Weigold und Franz Wittich vom Kreisfeuerwehrverband (von rechts) sowie Kreisbrandmeister Frank Jahraus (Zweiter von links). Foto: Ade Foto: Schwarzwälder Bote

Vom Gastankunfall über eine Fuchsrettung bis zur Überlandhilfe bei einem Verkehrsunfall: Groß war die Bandbreite der 27 Einsätze, davon 14 durch Brandmeldeanlagen, die die Feuerwehr Glatten 2019 absolvierte.

Glatten. Bei der Hauptversammlung blickten die beiden Abteilungen Glatten unter Karl-Heinz Weigold und Böffingen unter Stephan Junt sowie die Jugendabteilung unter Roland Chares und die Alterswehr um Kurt Haase auf das vergangene Jahr zurück.

Mit 27 Einsätzen sei es ein arbeitsreiches Jahr gewesen, stellte Weigold im Bericht für die Abteilung Glatten fest. 14 Einsätze erfolgten durch Brandmeldeanlagen – zwölfmal bei der Firma Woodward L’Orange und zweimal bei der Firma Schmalz. Die anderen 13 Einsätze boten ein breites Bild und reichten von einem Gastankunfall in Neuneck über einen Ölunfall in der Kläranlage bis zur Hilfeleistung bei einer in eine Maschine gestürzten Person beim Unternehmen Woodward L’Orange. Schmunzeln bei den Versammelten löste die Türöffnung für die Diakonie in der Uhlandstraße aus: Es hatte sich herausgestellt, dass die Person in der nahe gelegenen Wirtschaft war. Selbst Tierrettung war angesagt: An der alten Oberiflinger Straße in Böffingen wurde zusammen mit Böffinger Kollegen ein junger Fuchs aus einer Dole befreit.

Von den 36 Aktiven in der Abteilung Glatten sind zwei weiblich, so der Kommandant. Weigold verwies zudem auf 24 Übungseinheiten und einen guten Ausbildungsstand. An der landkreisweiten Unwetterübung im Oktober nahm Glatten mit einer Gruppe teil. Als weitere Aktivitäten listete Weigold Altpapiersammlungen, das Aufstellen der Maibäume, den Familienausflug nach Tirol und den Kameradschaftsabend auf.

Abteilungen arbeiten enger zusammen

Mit Blick auf dieses Jahr informierte Weigold, dass man die Alarm- und Ausrückeordnung aktualisiert habe: Beide Einsatzabteilungen würden künftig häufiger zusammen alarmiert. Auch sei sein Vorschlag aufgegriffen worden, dass man dieses Jahr mehr zusammen übe. Mit den Führungskräften der Abteilungen sei ein Plan erstellt worden.

15 Feuerwehrmänner sind laut Abteilungskommandant Stephan Junt in der Abteilung Böffingen. Diese wurden zu drei Einsätzen gerufen. Von den 16 Übungen fanden drei gemeinsam mit Glatten statt. Durch die gute Kameradschaft seien die Übungsabläufe zügig und gut, konstatierte der Abteilungskommandant. Ein zweitägiger Ausflug führte in die Pfalz. Der Kameradschaftsabend, das Maibaumaufstellen, die Maiwanderung, die Sonnwendfeier mit der Dorfgemeinschaft, die Altpapiersammlung und das Mähen des Spielplatzes waren weitere Aktivitäten.

Für ihren erkrankten Mann Hartmut verlas Sandra Chares den Bericht zur Jugendfeuerwehr. Und da sieht es laut dem Jugendleiter gut aus. 13 Jugendliche werden von 13 Betreuern ans Feuerwehrwesen herangeführt. Zwei Jugendliche kamen 2019 neu dazu, einer verließ die Jugendwehr. Fünf Jugendfeuerwehrler können mit Erreichen des 16. Lebensjahrs bereits Doppeldienst in der Jugendfeuerwehr und der Einsatzabteilung Glatten leisten. Erfreulich sei auch, dass 2019 vier Jugendliche in den Dienst der aktiven Einsatzabteilung Glatten wechselten. Dabei freue ihn auch, so Chares in seinem Bericht, dass diese der Jugendfeuerwehr treu blieben und nach dem Wechsel zu den Aktiven zusätzlich als Jugendleiter weitermachen. Bei 25 Übungen investierten die Betreuer 2019 mehr als 390 Stunden in die Ausbildung der Jugendlichen. Dass die Arbeit der Feuerwehr und der Jugendbetreuung in der Bevölkerung geschätzt wird, merke man an der großen Unterstützung bei Veranstaltungen der Jugendwehr, so Chares, der mehreren Firmen für Spenden und Hilfe dankte.

Zur Altersfeuerwehr mit Mitgliedern aus Glatten (fünf), Neuneck (zwei) und Böffingen (drei) berichtete Kurt Haase, dass man sich einmal im Monat zum Stammtisch trifft. Der Besuch lasse aber zu wünschen übrig.

Kreisbrandmeister Frank Jahraus nannte es sinnvoll, dass die Zusammenarbeit der beiden Abteilungen intensiviert werden soll. Er unterstrich zudem die gute Zusammenarbeit von Gemeinde und Feuerwehr in Glatten, wo manches noch auf dem "kleinen Dienstweg" möglich sei. "Die Jugendarbeit funktioniert hier in Glatten sehr gut", lobte Jahraus.

"Eine Traumquote" nannte Bürgermeister Tore-Derek Pfeifer den Umstand, dass sich 13 Betreuer um 13 Jugendliche kümmern. Es sei "hervorragend, dass hier etliche ehemalige Jugendliche als Betreuer zurückgeben was sie bekamen".

Einblicke in die Verbandsarbeit gab Franz Wittich. Grüße der Nachbarwehren überbrachte Dornstettens Kommandant Oliver Zwecker und dankte vor allem für die sechs Feuerwehrangehörigen der Glattener Wehr, die im Doppeldienst auch in Dornstetten tätig sind. Sie seien "tragende Säulen in schwieriger Zeit".

"Ich sehe hier sämtliche Altersstrukturen vertreten, eine super Truppe", befand DRK-Ortsvereinsvorsitzender Johannes Braun und beglückwünschte vor allem auch zur Jugendfeuerwehr.

 Kommandant Karl-Heinz Weigold nahm zusammen mit Bürgermeister Tore-Derek Pfeifer Beförderungen vor. Unter anderem wurde der stellvertretende Gesamtkommandant Markus Birk zum Oberbrandmeister befördert.

 Für 25-jährigen Dienst bei der Feuerwehr bekam Hauptfeuerwehrmann Bernd Salzer aus Neuneck von Kreisbrandmeister Frank Jahraus das Feuerwehrehrenzeichen in Silber des Landes verliehen. Neben einem Geschenk von der Gemeinde erhielt Salzer vom stellvertretenden Vorsitzenden des Kreisfeuerwehrverbands, Franz Wittich, auch den Römer des Verbands.

 Nach 44 Jahren Feuerwehrdienst wurde – begleitet von stehendem Applaus – Hauptlöschmeister Hansjörg Ruthardt verabschiedet. In seiner Laudatio sagte Karl-Heinz Weigold, dass er aufgrund Ruthardts Leistungen beim Gemeinderat den Antrag auf Ehrenmitgliedschaft bei der Feuerwehr Glatten gestellt habe. Neben dem Geschenk der Feuerwehr erhielt Ruthardt vom Bürgermeister einen Geschenkkorb der Gemeinde.

Ruthardt hatte schon viele Auszeichnungen bekommen, darunter die Feuerwehrehrenzeichen des Landes in Silber und Gold sowie 2016 von der Delegation des Partnerlandkreises Tomaszow Lubelski zum "vorbildlichen Feuerwehrmann". "Die aktive Wehr verlässt ein treuer und vorbildlicher Feuerwehrkamerad, der mit dem heutigen Tag Mitglied der Alters- und Seniorenabteilung ist", sagte Weigold.

Artikel bewerten
1
loading

Ihre Redaktion vor Ort Freudenstadt

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.