Maria Linda Colucci ist guter Dinge. Foto: ZDF

Jetzt noch mal das TV-Gerät einschalten, Daumen drücken und anrufen – dann könnte es klappen mit dem Hechinger Doppel in der Giovanni-Zarrella-Show am Samstagabend, 11. September, im ZDF. Die Hechingerin Maria Linda Colucci hat den ersten Schritt zur Teilnahme jedenfalls geschafft.

Hechingen - Wie berichtet, hat sie die Auswahl in der ZDF-Sendung Fernsehgarten am Sonntagmittag locker überstanden. "Ich war die erste, bei der klar war, dass ich weiterkomme", erzählt sie. Und das dürfte wohl heißen: Unter den vier Teilnehmerinnen riefen die meisten Zuschauer für sie an.

Nächsten Sonntag, 5. September, steht die nächste Hürde an: Eine zweite Auswahl ist zu überstehen, wieder im Fernsehgarten im ZDF, der diesmal ab 10.45 Uhr läuft. Kriegt sie mehr Anrufe-Zuspruch als ihre Mitbewerberin, dann ist ihr Auftritt in der Giovanni-Zarrella-Show gebucht. Dort wird sie mit einem Sänger, der ebenfalls am Sonntag im Fernsehgarten ausgewählt wird, im Duett singen.

Davor aber muss sie weiterkommen. Nervös macht sie das nicht. "Also, ich lasse das auf mich zukommen", sagt sie, "und ich habe mir vorgenommen, ich will meinen Auftritt in vollen Zügen genießen".

Erste Proben am Samstag

Nerven hat sie. Am vergangenen Show-Wochenende sei sie nur zur Generalprobe am Tag zuvor nervös gewesen. Die Show sei für sie ein "wunderbares Erlebnis" gewesen. Gesungen hat sie die deutsche Version von "Felicità", einem Sommerhit, 1982 von Albano Carrisi und Romina Power gesungen. Und auch wenn in sozialen Medien ein paar hämische Kommentare zu ihren Sangeskünsten auftauchten – wer die Sendung erlebt hat, kann dieses Geraune kaum bestätigen. "Schon komisch, was da manche Leute schreiben", sagt sie. Aber das beschäftige sie nicht groß.

Lieber bereitet sie sich auf die Sendung am Sonntag vor. Am Freitag wird sie mit Mann und Tochter anreisen, denn da stehen erste Proben an. Am Samstag folgt der Rest der Familie. Auf die Sendung freut sie sich. "Das Team dort ist so nett und professionell, man fühlt sich wirklich gut aufgehoben", sagt sie.

Die Bodenhaftung wird sie nicht so schnell verlieren. Nach ihrem Erfolg am Sonntag ist sie mit ihrer Familie heim nach Hechingen gefahren. Dreieinhalb Stunden, "weil wir im Stau gesteckt sind". Dann habe man für zu Hause ein Essen bestellt und sei zusammengesessen. Schön wäre es für sie, wenn sich das an diesem Sonntag genau so wiederholen könnte. Vom Stau mal abgesehen.