Für die von Dunningen erhaltene Tauschfläche im Gewerbegebiet "Ob Heckenwald" (im Hintergrund) fasste der Eschbronner Gemeinderat den Aufstellungsbeschluss für einen Bebauungsplan.Foto: Herzog Foto: Schwarzwälder Bote

Ob Heckenwald: Gemeinderat fasst Aufstellungsbeschluss für Erweiterung

Eschbronn. Dank des Entgegenkommens der Nachbarkommune Dunningen kann Eschbronn sein Gewerbegebiet in Locherhof ausdehnen und ortsansässigen Unternehmen Betriebserweiterungen ermöglichen.

Knapp zwei Wochen nach Inkrafttreten des rechtskräftigen Gemarkungstausches mit Dunningen (wir berichteten) und damit der Übernahme der Planungshoheit fasste der Gemeinderat Eschbronn den Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan Gewerbegebiet "Ob Heckenwald – 3. Erweiterung". Der bisherige Geltungsbereich wird damit um rund 4,24 Hektar vergrößert und umfasst nun eine Gesamtfläche von rund 1,5 Hektar.

Erster Bebauungsplan 1989

Wie Bürgermeister Franz Moser in der Ratssitzung am Dienstag erläuterte, sei im Dezember 1989 der erste Bebauungsplan für das Gewerbegebiet "Ob Heckenwald" aufgestellt worden. Eine erste Erweiterung sei im Juli 1999 erfolgt, eine zweite im Februar 2016. Nach dem Aufstellungsbeschluss erfolge in einem ersten Schritt eine frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit. Dies werde aufgrund der Corona-Pandemie in Form einer öffentlichen Auslegung des Vorentwurfes geschehen.

Zusätzlich müsse die Gemeinde Behörden und Träger öffentlicher Belange sowie angrenzende Kommunen am Verfahren beteiligen. Nach Abwägung der eingegangenen Stellungnahmen und Hinweise werde dem Gemeinderat ein Entwurf zur Billigung vorlegt, der dann in eine zweite vierwöchige Offenlage gehen müsse. Erst danach könne ein Satzungsbeschluss durch das Ratsgremium gefasst werden.

"Die Motivation dieses Vorhabens ist, dass mehrere Betriebe ihr Interesse an die Gemeinde herangetragen haben. Sie wollen erweitern, weil sie an ihre Kapazitätsgrenzen angelangt sind. Es besteht deshalb großer Handlungsbedarf, damit Firmen nicht abwandern und Arbeitsplätze verloren gehen", schilderte der Bürgermeister.

Nach Auskunft von Planer André Leopold vom Rottweiler Ingenieur- und Planungsbüro (RIP) könne das vereinfachte Verfahren mit nur einer Offenlage nicht angewendet werden. "Für die Ausweisung dieser Erweiterungsfläche im Flächennutzungsplan (FNP) 2015 bis 2030 haben wir während des FNP-Verfahrens beim Regierungspräsidium Freiburg hart kämpfen müssen. Das hat sich im Nachhinein gelohnt", bekräftigte Leopold.

Im östlichen Teil des Geltungsbereichs werde es eine geringe Überlappung von 0,14 Hektar mit dem vorhandenen Bebauungsplan geben. Generell müsse zur Bebauung ein Waldabstand von 30 Metern eingehalten werden. Stell- und Parkplätze seien davon ausgenommen.

Kartierung dauert

Von den 4,38 Hektar neuer Fläche stünden 3,3 Hektar für Gewerbebau zur Verfügung. Für Straßen und Wege würden 0,27 Hektar, für Grünflächen 0,81 Hektar benötigt. Die örtlichen Bauvorschriften seien vom bestehenden Bebauungsplan eins zu eins übernommen worden. Geschützte Tier- und Pflanzenarten müssten kartiert werden. Dies dauere etwa bis zum Sommer, deutete der Planer an.

Gemeinderat Christoph Meyer-Sander wusste von hochwertigen im Plangebiet vorkommenden Böden. "Da wird hinsichtlich des zu erbringenden Ausgleichs für Eingriff in Natur und Landschaft einiges auf uns zukommen", mutmaßte das Ratsmitglied.

Laut Leopold sind Kompensationen auch im Wald durch Waldumbau und naturnahe Waldrandgestaltung möglich, um der Landwirtschaft nicht zu viele Flächen wegzunehmen.

Zur Anfrage von Rat Rainer Scheck, ob die zu bauende Retention im Gewerbegebiet Ökopunkte bringe, sagte Leopold. "Ja, aber sie wird nicht einem Feuchtbiotop oder einer Sumpffläche gleichgestellt."

Hinsichtlich des Oberflächenwassers verwies Fred Zehnder auf vorhandene Gräben am Waldrand, in die es eingeleitet werden könne. Bürgermeister Moser dankte für den Hinweis und versicherte: "Das nehmen wir mit und prüfen es." Der Aufstellungsbeschluss mit Satzung für örtliche Bauvorschriften und frühzeitiger Beteiligung der Öffentlichkeit fiel einstimmig.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: