Neuer Schwung für alte Getreidearten. Der Hohenheimer Züchtungsexperte Friedrich Longin in seinem Element. Foto: Universität Hohenheim/Dorothea Elsner

Alte Pflanzensorten gelten als wichtiger Beitrag zu einer gesunden und abwechslungsreichen Ernährung. Der Züchtungsforscher Friedrich Longin von der Uni Hohenheim hat sich zum Ziel gesetzt, mehr davon auf Felder und Teller zu bringen.

Stuttgart - W er sich für alte Getreidesorten interessiert, landet über kurz oder lang bei Friedrich Longin. Der Hohenheimer Forscher arbeitet schon seit vielen Jahren mit den Weizen-Verwandten Dinkel, Emmer oder Einkorn, die umgangssprachlich oft als Urgetreide bezeichnet werden. Doch wer diesen Begriff benutzt, wird von Longin gleich korrigiert: „Die Vorsilbe Ur- ist irreführend und nicht wissenschaftlich begründet“, sagt der 42-Jährige, der seit 2010 die Weizen-Arbeitsgruppe an der Landessaatzuchtanstalt leitet und Vorlesungen an den Universitäten Hohenheim und Montpellier sowie an der Akademie des deutschen Bäckerhandwerks hält.

Unser Bestes.

Aus der Region, für die Region

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen SB Plus Artikel interessieren. Erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Webseiteninhalte mit SB Plus Basis.

  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € / Monat*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt 4 Wochen kostenlos testen

Starke Nachrichten aus der Region, auf den Punkt recherchierte Exklusivgeschichten, prägnante Kommentare – mit SB Plus wissen Sie, was vor Ihrer Haustüre geschieht.

Wir sind vor Ort, damit Sie informiert sind. Wir fragen nach, damit Sie mitreden können. Wir werden konkret, damit Sie leichter den Überblick behalten.

Mit SB Plus lesen Sie von überall, rund um die Uhr unser Bestes auf der Webseite. Durch Ihr Abonnement fördern Sie regionalen, unabhängigen Journalismus, welcher von unseren Redakteuren geleistet wird.

Ihr Schwarzwälder Bote

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: