Das neue Vorstandsteam mit (von links) Angela Sewald, Martin Kreuzberger, Sabrina Hezel und Ernst Föttinger Foto: Föttinger

Mit insgesamt elf Gründungsmitgliedern startet nun der neu gegründete Heimat- und Kulturverein Fluorn-Winzeln in das Jahr 2023.

Fluorn-Winzeln - Kürzlich wurde in der Krone in Winzeln der Grundstein für den neuen Verein zur Erhaltung und Pflege der regionalen Kultur, Geschichte und Heimat ins Leben gerufen.

Die lebens- und liebenswerte Region in und um Fluorn-Winzeln hat laut Mitteilung eine reiche und vielfältige Kultur und Geschichte, die es zu erforschen, zu pflegen und zu schützen gilt. Dies ist das gemeinsame Anliegen.

Traditionen erhalten

Als Ziel wurde formuliert, sich mit weiteren Interessierten und den ortsansässigen Vereinen dafür einzusetzen, dass Geschichte in Erinnerung bleibt und kulturelle Traditionen und Bräuche auch für kommende Generationen lebendig bleiben.

Nach einstimmiger Verabschiedung der Vereinssatzung wurde unter Leitung von Bürgermeister Rainer Betschner der Vorstand gewählt. Zum Gründungsvorsitzenden wurde Martin Kreuzberger, einer der Hauptinitiatoren, gewählt.

Offenes Ohr der Gemeinde

Stellvertretender Vorsitzender wurde Ernst Föttinger, der die Satzung vorstellte. Sabrina Hezel wurde zur Schriftführerin und Angela Sewald zur Kassenverwalterin gewählt. Das Amt der Kassenprüfung übernehmen Ernst Haas und Wolfgang Kaufmann.

Der neu gewählte Vorsitzende dankte allen, die durch ihre Unterstützung und ihr Engagement die Gründung des neuen Vereins erst ermöglicht hätten. So waren insbesondere Sabrina Hezel und Ernst Hass maßgeblich an den intensiven Vorbereitungen beteiligt.

Hilfreich war auch der schon länger bestehende freundschaftliche Kontakt zum benachbarten Heimat- und Geschichtsverein Aichhalden-Rötenberg, dessen Vorsitzende Eugen Ginter und Engelbert Kimmich zur Gründungsversammlung gekommen waren.

Ideen gesammelt

Kreuzberger dankte besonders der Gemeinde Fluorn-Winzeln und dem anwesenden Bürgermeister Rainer Betschner dafür, dass die Gemeinde immer ein offenes Ohr für die Umsetzung des neuen Projekts hatte, mit dem für ihn ein lange gehegter Wunsch in Erfüllung geht.

Nach den Regularien endete die Veranstaltung mit lebendigen Diskussionen und ersten Ideen für die künftige Arbeit im neu gegründeten Verein.