Der Gesangverein Frohsinn Bösingen ist bereit für ein Konzert der besonderen Art. Foto: Hölsch

In der festlichen Vorweihnachtszeit lädt der Gesangverein Frohsinn Bösingen am Sonntag, 17. Dezember, ab 17 Uhr in die St. Wendelinuskirche zu einem Konzert der besonderen Art ein.

Unter dem Motto „Harmonie der Stimmen, Klang der Weihnacht“ werden die Chöre des Gesangvereins Frohsinn Bösingen sowie der renommierte Chor Via Voce aus Rottweil auf der Bühne stehen.

Die junge und charismatische Dirigentin Elisabeth Kreuzer aus Villingen wird beide Chöre mit sicherer Hand leiten und für ein musikalisches „Highlight“ sorgen.

Neben den beeindruckenden Gesangsbeiträgen erwartet die Zuhörer eine musikalische Vielfalt durch Michael Link an der Orgel sowie am Akkordeon. Michael Link wird dem Abend eine besondere Note verleihen und die weihnachtliche Stimmung mit seinem virtuosen Spiel bereichern.

In Bösingen singen junge Männer

Zu den besten Chören im Umkreis gehört ohne Zweifel der Gesangverein Frohsinn Bösingen, der sich dem Trend der Männerchöre entgegen bewegt und zahlreiche junge Männer zum Singen bewegen kann.

Eine enge Freundschaft verbindet Bösingen mit dem gemischten Chor Via Voce aus Rottweil. Bei beiden Chören erkennt man die frische Handschrift der jungen Dirigentin Elisabeth Kreuzer (Villingen).

In Atmosphäre der Harmonie entführt

Das Konzert verspricht, die Besucher auf unvergleichliche Weise auf die besinnliche Weihnachtszeit in der festlich geschmückten Kirche einzustimmen. Die sorgfältig ausgewählten Lieder und Melodien werden die Zuhörer in eine Atmosphäre der Harmonie und Vorfreude auf das Fest entführen. Im zweijährigen Rhythmus findet dieses Konzert statt und sorgt stets für rundum zufriedene Besucher. So waren in den vergangenen Jahren immer wieder hochkarätige Gastmusiker und -chöre wie die Chorgemeinschaft Schramberg, Carmen Jauch oder Sebastian Küchler-Blessing, seiner Zeit jüngster Domorganist in Deutschland, Bereicherungen für die Veranstaltung.

Versteckte Träne der Rührung

Das Publikum dankte es stets mit einem vollen Haus, ausschweifendem Lob und mancher versteckten Träne der Rührung. Wie auch in den vergangenen Jahren, kann mit musikalischen Leckerbissen gerechnet werden. Der Eintritt zum Konzert basiert auf Spenden.