Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Gernsbach/Bad Wildbad Tote Schafe gehen auf Konto von Wolf

Von
In Wildbad waren nach dem Angriff eines Wolfs auf eine Herde rund 20 Schafe verendet. Foto: dpa

Region - Was sich abgezeichnet hatte, ist jetzt Gewissheit: Die Schafsrisse vom 7. September in Reichental bei Gernsbach gehen auf das Konto eines Wolfs. Dies teilte das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft in Stuttgart am  Montag  mit.

Das Ministerium  bezieht sich  dabei auf die Ergebnisse der Untersuchung des Senckenberg-Instituts. Demnach sei der Wolfsverdacht  belegt.

Gernsbach-Reichental (Kreis Rastatt) liegt Luftlinie nur wenige Kilometer von Bad Wildbad und Baiersbronner Gemarkung entfernt. In Wildbad waren nach dem Angriff eines Wolfs auf eine Herde rund 20 Schafe verendet. In Reichental starben drei Tiere.

Reichental liegt im Territorium des Wolfes mit der Bezeichnung GW852m, der bereits mehrfach Nutztiere gerissen hat, so das Ministerium weiter. Laut Analyse des Senckenberg-Institutes ist derselbe Wolf auch in diesem Fall für die Risse verantwortlich. Möglich sei der Angriff durch einen "unzureichenden Herdenschutz" gewesen, heißt es in der Mitteilung weiter.

Der aktuelle Fall belege erneut, dass Lücken und Schwachstellen in der Umzäunung das Risiko eines Wolfsangriffs erhöhten. Umfassender Herdenschutz sei deshalb "unabdingbar".

Um Nutztierhalter beim notwendigen Herdenschutz zu unterstützen, hat das Umweltministerium die so genannte Förderkulisse Wolfprävention geschaffen, die das Revier des GW852m einschließt. Innerhalb dieser Kulisse fördere das Land umfangreiche Herdenschutzmaßnahmen, darunter auch Elektrozäune und die erforderliche Erdung, mit 90 Prozent der Kosten.

Kurzfristig stellt die forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt in Freiburg (FVA) Zaunsets sowie Flatterband mit Stangen für 1,20 Meter Höhe auch zum Ausleihen zur Verfügung.

Mehr zum Wolf im Schwarzwald auf unserer Themenseite.

Artikel bewerten
17
loading
 
 

Ihre Redaktion vor Ort Bad Wildbad

Markus Kugel

Fax: 07051 20077

Flirts & Singles

 
 

Top 5

18

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading