Bürgermeister Heiko Stieringer (von links), Edith König und Bürgermeister Marco Gauger stellen das diesjährige Sommerferienprogramm vor. Foto: Stadler

Seit vielen Jahren veranstalten Bad Wildbad, Enzklösterle und Höfen ein gemeinsames Sommerferienprogramm. Auch in diesem Jahr sind 60 Veranstaltungen geplant.

Bad Wildbad/Höfen/Enzklösterle - Beim diesjährigen Sommerferienprogramm gibt es für Kinder und Jugendliche wieder viel Neues zu erleben und zu entdecken. Mit 47 verschiedenen Angeboten, verteilt auf 60 Termine für Zwei- bis 18-Jährige, laden Bad Wildbad, Enzklösterle und Höfen in der schulfreien Zeit in die Natur, zur Feuerwehr und Polizei, mit Sport, Musik und kreativen Angeboten sowie besonderen Erlebnissen ein. Anmeldungen sind zwischen dem 25. Juni und dem 17. Juli möglich.

Mit dem Wildbader Bürgermeister Marco Gauger über ein Thema abstimmen und sich wie ein Ratsmitglied fühlen, mit der Orchestervereinigung einen Regenmacher basteln, durch Calmbach auf Schatzsuche gehen oder ein kreatives Kunstobjekt aus Speckstein gestalten, sind neue Veranstaltungen beim diesjährigen Sommerferienprogramm der Stadt Bad Wildbad sowie den Gemeinden Enzklösterle und Höfen. Unter den 60 Veranstaltungen finden sich auch der beliebte Tag bei der Feuerwehr, der Polizei, der Erlebnismittag für die jüngsten Pferdefans und die Zubereitung von kinderleichter Alltagsküche mit dem Musikverein Höfen. Einen künstlerischen Vormittag können Sechs- bis Zehnjährige beim "Experimentellen Zeichnen und Malen" in Enzklösterle erleben. Zahlreiche weitere Aktivitäten sind auch in diesem Jahr im gemeinsamen Programmheft abgedruckt. In Bad Wildbad wird das Heft per Post an alle Familien versandt, in Höfen und Enzklösterle erfolgt die Verteilung durch die dortigen Amtsboten. Außerdem ist das komplette Programm mit den Anmeldemodalitäten auf den Internetseiten aller drei Kommunen abrufbar.

Anmeldung ab 25. Juni

Bürgermeister Marco Gauger ist sich sicher, dass die Einblicke in viele Bereiche bei den Kindern und Jugendlichen Faszinationen wecken und auch für ein späteres Engagement in den Vereinen die Basis legen. Sein Dank gilt allen Veranstaltern, die sich in den Sommerferien die Zeit nehmen, um den Zwei- bis 18-Jährigen diese Erlebnisse zu ermöglichen. Auch der Höfener Bürgermeister, Heiko Stieringer, sieht, dass viele Vereine über das Sommerferienprogramm neue, vor allem junge Mitglieder gewinnen können. So auch beispielsweise das Akkordeonorchester Höfen, das einen Akkordeon-Schnupperkurs ohne Notenkenntnisse anbietet. Er dankte der Stadt Bad Wildbad, und hier vor allem Edith König, für die Federführung bei der Programmerstellung.

Im Sekretariat von Bürgermeister Gauger laufen bei ihr die Fäden für das Sommerferienprogramm zusammen. Bei der Programmvorstellung gab König bekannt, dass ab Samstag, 25. Juni, morgens 6 Uhr, die Anmeldungen online unter www-badwildbad.feripro.de möglich sind. Bis zum 17. Juli um 23 Uhr läuft die Anmeldefrist für nahezu alle Veranstaltungen. Am 18. Juli werden die Plätze zugeteilt und die Teilnehmer mit allen wichtigen Informationen zu der oder den angemeldeten Veranstaltungen benachrichtigt. Eine Teilnahme ist nur mit dieser schriftlichen Bestätigung möglich. Anmelden können sich Zwei- bis 18-Jährige aus Bad Wildbad, Höfen und Enzklösterle oder Kinder und Jugendliche, die ihre Ferien in einem dieser Orte verbringen.

Vieles ist kostenlos

Ausnahmen von der Anmeldung über die Internetseiten von Feripro gibt es bei den Veranstaltungen der Volkshochschule Calw sowie für die Kinderferienwoche der Evangelischen Kirchengemeinde Calmbach vom 1. bis 4. August und für die Kinderzirkuswoche in Aichelberg vom 5. bis 9. September. Für diese Programmpunkte müssen die Kinder direkt bei den jeweiligen Veranstaltern laut Programmheft angemeldet werden. Viele Veranstaltungen sind kostenfrei, soweit Materialkosten oder ein Kostenbeitrag anfallen, ist dieser bei der jeweiligen Aktion benannt.

Für die Schatzsuche durch Calmbach, die in der Zeit vom 1. August bis 10. September läuft, ist sowohl für die Fünf- bis Zehnjährigen als auch für die Zehn- bis 14-Jährigen keine Anmeldung nötig. Jedes Kind kann die Schatzsuche in dieser Zeit, mit oder ohne Eltern, auf eigene Faust durchführen, gestartet wird am Pavillon im Flößerpark. Dort hängen auch die Unterlagen für die Schatzsuche aus.

Soweit Plätze freibleiben sollten, informiert die Stadt darüber im Mitteilungsblatt. Ab 20. Juli wird die Sofortbuchung für Restplätze freigegeben.