Ortsvorsteher Bodo Schüssler (links) und Rudi Baumgartner erinnern an die Eingliederung Hartheims in Meßstetten. Foto: Karina Eyrich

Fünf zu drei ist es damals ausgegangen am 17. November 1973 in Hartheim, doch die Rede ist nicht von einem Fußballspiel, und die Gegner standen nicht auf dem Platz, sondern saßen am Ratstisch. Rudi Baumgartner war dabei, als Hartheim zu Meßstetten kam.

Die Bürger durften vorher abstimmen: 371 der damals rund 420 Hartheimer waren stimmberechtigt, als es am 19. September 1973 darum ging, ob Hartheim sich der Gemeinde Meßstetten anschließen soll – Schwenningen wäre die Alternative gewesen. 207 haben sich an der Bürgeranhörung beteiligt und 148 für Meßstetten gestimmt – 53 waren dagegen, sechs Stimmen ungültig. So steht es im Protokoll, das Ortsvorsteher Bodo Schüssler gut aufbewahrt hat.