Wann wird die Fragestunde für Bürger im Junginger Rathaus stattfinden: Am Anfang oder am Ende der Gemeinderatssitzung? Foto: Beiter

Man kann gespannt sein: Wird die "Frageviertelstunde" für Bürger und den Gemeinderat in Jungingen zukünftig eher wie bisher am Anfang, oder, wie am Donnerstag, am Ende der öffentlichen Gemeinderatssitzung stehen?

Jungingen - Man kann gespannt sein: Wird die "Frageviertelstunde" für Bürger und den Gemeinderat in Jungingen zukünftig eher wie bisher am Anfang, oder, wie am Donnerstag, am Ende der öffentlichen Gemeinderatssitzung stehen?

Darüber entbrannte bei der Sitzung eine kurze, aber emotional geführte Diskussion. Martin Weinschenk und Alexander Pick plädierten dafür, die Fragerunde wie gefühlt seit ewigen Zeiten am Beginn der Beratungen zu belassen. Man könne schließlich keinem Bürger zumuten, erst zwei Stunden in der Sitzung verbringen zu müssen, um dann an deren Ende endlich sein Anliegen loswerden zu können.

Es sollen Fragen zur Sitzung gestellt werden können

Bürgermeister Oliver Simmendinger als Vorsitzender sah das anders. Schließlich sei die Fragestunde laut Gemeindeordnung ja auch dazu da, Fragen zur öffentlichen Sitzung stellen zu können, was hinterher ja erst sinnvoll sei. Und eine Last sollte die Sitzung für einen interessierten Bürger sowieso nicht sein, so seine Meinung.

Ratsmitglied Pascal Merkle signalisierte dann, dass er beide Seiten verstehen könne. Allerdings sah er die Diskussion völlig fehl am Platze. "Darüber sollten wir uns nicht hier und in dieser Form unterhalten", lautete seine Aufforderung.