Wegen "Vandalismus" geschlossen: die Commerzbank in Balingen. Foto: Maier

Nach der Sprengung des Geldautomaten in der Balinger Commerzbank in der Nacht zum Donnerstag geht die Polizei einem möglichen Zusammenhang mit einem Einbruch auf dem Rosenfelder Sportgelände Bochinger nach.

Balingen - Die Täter in der Bank dürften nach derzeitigem Erkenntnisstand mit einem dunklen BMW, eventuell mit Rottweiler Zulassung (RW-), unterwegs gewesen sein. Seitens der Ermittler besteht der Verdacht, dass dieser Wagen und möglicherweise ein weiteres Fahrzeug im Tatzeitraum oder auch vorher auf dem Sportgelände in Rosenfeld abgestellt gewesen sein könnten; dort waren in der Nacht zum Donnerstag zwei Garagen aufgebrochen worden.

Hoher Sachschaden am Gebäude

Wie berichtet, war der Geldautomat der Commerzbank in der Nacht auf Donnerstag aufgesprengt worden. Am Gebäude entstand hoher Schaden. Ein Mann, der zum Tatzeitpunkt im Vorraum der Bank schlief, wurde wie durch ein Wunder nur leicht verletzt. Wie viel Geld die Täter erbeuteten, dazu machen die Ermittler und die Bank keine Angaben. Ebenso wenig dazu, ob die in dem Automaten deponierten Scheine zum Beispiel dadurch gesichert waren, dass im Fall einer unrechtmäßigen Öffnung sogenannte Raubstoppfarbe darauf gesprüht wird.

Der Vorraum der Commerzbank-Filiale in Balingen und damit auch der Zugang zu den dortigen Geld- und Kontoautomaten bleibt derweil bis auf Weiteres geschlossen. Die Bank hat diesbezüglich einen Hinweis an eines der Fenster am Eingang angebracht: Wegen "Vandalismus" bleibe die Örtlichkeit vorübergehend zu.

Die Polizei bittet Zeugen, denen im Umfeld der Commerzbank oder im Bereich des Rosenfelder Sportgeländes ein dunkler BMW, ein anderes Fahrzeug oder sonst etwas Verdächtiges aufgefallen ist, sich auf dem Balinger Revier zu melden (Telefon 07433/26 40).

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: