Coronabedingt haben in Geislingen am Samstag zwei ökumenische Einschulungsgottesdienste in der Kirche St. Ulrich stattgefunden. Die eine Gruppe der Erstklässler war dort um 9 Uhr, die andere um 11 Uhr. Und es konnten auch nur die Familien der neuen Erstklässler dabeisein. Nichtsdestotrotz freuten sich die Schulanfänger auf ihren Festtag und kamen stolz mit Schultüte, Schulranzen und Mund-Nasen-Schutz in die Kirche. In einer Geschichte von Schmetterlingen hörten sie von Freunden, die zusammenhalten, sich nicht im Stich lassen und aufeinander Acht geben. Sie hörten aber auch, dass jemand die Not dieser Freunde sah. So erfuhren die Kinder von Pater Augusty und Pfarrer Johannes Hruby Wesensmale des christlichen Glaubens: "Gott liebt uns, sieht uns, kennt uns und ist immer bei uns". Zum Abschluss bekamen die Kinder von Pfarrer Hruby und Pater Augusty, die den Gottesdienst gemeinsam und mit Unterstützung des Familiengottesdienstteams gestalteten, den Segen, der sie für die Schule stark machen und sie spüren lassen soll, dass sie nicht alleine sind. Fotos: Schreiber