Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Geislingen Woche im Rathaus: Praktikum gibt Einblicke

Von
Carola Brenner (links) zeigt Boushra Fares, was in der Stadtkasse alles zu erledigen ist.Foto: Schaitel Foto: Schwarzwälder Bote

Im Juni 2016 ist Boushra Fares mit ihren Eltern und ihren drei Geschwistern nach Geislingen gekommen. Vier Jahre später besucht die junge Syrerin die Werkrealschule in Frommern und hat jetzt ein Praktikum im Geislinger Rathaus gemacht.

Geislingen. Im Sommer 2016 war die Familie aus der Gegend von Damaskus nach Deutschland geflüchtet. Eine Schule zu besuchen war nach einer Kindheit im Bürgerkriegsland Syrien damals willkommene Normalität für Boushra und ihre Geschwister (wir haben berichtet).

Inzwischen geht Boushra in die achte Klasse. Das ist für Schüler mit und ohne Migrationshintergrund das übliche Alter, um bei Praktika erste Einblicke in Betriebe zu bekommen. So sollen sie die Arbeitswelt kennenlernen und sich für ihren möglichen Beruf orientieren.

Mitte November absolvierte Boushra ein Schnupper-Praktikum im Geislinger Rathaus. Die 14-Jährige hatte selbst dort angefragt.

Bei diesem Praktikum bekam die Jugendliche einen Einblick in die Aufgaben der Stadtverwaltung. An jedem Wochentag war sie in die Arbeitsabläufe eines anderen Bereichs eingebunden – Hauptamt, Kämmerei, Bauamt, Bürgerbüro und Stadtkasse.

Dabei lernte die Praktikantin die Zusammenhänge in der gesamten Verwaltung kennen und machte sich mit dem Beruf der Verwaltungs­fachangestellten vertraut. Darüber hinaus war das Praktikum aus Sicht der Stadtverwaltung auch ein hilfreicher Schritt zur Integration von Geflüchteten.

Vor vier Jahren nannte Boushra im Gespräch mit dem Schwarzwälder Boten übrigens "Polizistin" als Berufswunsch. Das Interesse an einer künftigen Ausbildung im öffentlichen Bereich hat sie sich offensichtlich bewahrt.

Artikel bewerten
7
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.