Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Geislingen Viel Gefühl und brillante Stimmen

Von
Sie erhielten viel Beifall: die Sänger und Musiker, die unter der Leitung von Stefan Segalotto (vorne rechts) die Ostermesse musikalisch umrahmten. Fotos: Schreiber Foto: Schwarzwälder Bote

Einen kirchenmusikalischen Höhepunkt gab es beim Hochamt am Ostersonntag. Es wurde die "Krönungsmesse" von Wolfgang Amadeus Mozart gespielt und gesungen.

Geislingen. Rund 40 Sänger des Kirchenchors Geislingen intonierten das Werk gefühlvoll und brillierten mit ihren Stimmen. Die musikalische Leitung hatte Stefan Segalotto. Die Bass- und Tenor-Soloparts wurden von den choreigenen Sänger Julius und Michael Amann übernommen. Tanja Amann musste kurzfristig einspringen und sang die Alt-Solostimme. Für einen gesanglichen Glanzpunkt sorgte zudem Koloratur-Sopranistin Kathrin Duschek aus Dresden.

Sehr wahrscheinlich wurde die Messe für den Ostergottesdienst 1779 am Salzburger Dom komponiert. Mozart datierte die Partitur auf den 23. März 1779, womit er vermutlich die Fertigstellung der Komposition kennzeichnete. Das Werk wurde unter anderem bei Kaiser- und Königskrönungen aufgeführt.

Ein weiterer musikalischer Höhepunkt war das "Halleluja" von Georg Friedrich Händel. Dieses überaus bekannte Musikstück wurde bereits zum 71. Mal in einer Geislinger Ostermesse aufgeführt. Zum Abschluss spielte Wolfgang Amann auf der Orgel den "Marche Triomphale" von Jacques-Nicolas Lemmens. Die Kirchenbesucher spendeten anschließend viel Beifall.

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.