Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Geislingen Tödlicher Unfall: Umzug in Binsdorf endet mit Katastrophe

Von
Foto: Bitzer

Geislingen-Binsdorf - Für einen schönen Narrentag war in Binsdorf am Sonntag alles bereit – doch der Tag endete mit einer Katastrophe: Eine 32 Jahre alte Frau aus Rosenfeld fiel im Anschluss an den Umzug von einem Festwagen und starb. Der Unfall versetzte die Teilnehmer und Besucher des Umzugs in Schock. Mehrere Menschen mussten vom DRK betreut werden.

Auf diesen Tag freuen sich die Binsdorfer Narren eigentlich ganz besonders. Einmal im Jahr erobern die Holzhutzeln, Stadthexen und Gardemädchen das kleine Städtchen und feiern mit vielen befreundeten Vereinen und den zahlreichen Zuschauern Fasnet. Schon früh am Morgen herrscht dann geschäftiges Treiben im Städtle: Besenwirtschaften werden aufgebaut, der Narrenbaum wird vor dem Rathaus gestellt, die letzten Dekorationen angebracht, das Häs wird gerichtet – und dann ist es endlich soweit: Der traditionelle Umzug der Narrenzunft Binsdorf schlängelt sich durch den Ort.

Angeführt wird der närrische Umzug von der alten Binsdorfer Fasnet: Bauern, Strohbär und Treiber sowie Fasnetsbutz dürfen beim Binsdorfer Umzug nicht fehlen und erinnern daran, wie lange die Fasnet in Binsdorf schon Tradition hat. Für einen optischen Höhepunkt sorgen die Gardemädels der Binsdorfer Tanzgarde. Während die Holzhutzeln die Zuschauer mit Süßigkeiten verwöhnen, geht’s bei den Stadthexen etwas wilder zur Sache. Wie immer mit von der Partie sind die Musiker der Stadtkapelle Binsdorf.

Neben den heimischen Fasnetsfiguren gibt es für die Zuschauer auch Häs und Masken anderer Zünfte zu entdecken. Nach dem Umzug wird immer in der Festhalle weitergefeiert – nur dass dieses närrsiche Treiben in diesem Jahr ein tragisches Ende nahm: Auf der Heimfahrt mit ihrer Gruppe fiel die junge Frau nach Angaben der Polizei in der Erlaheimer Straße von dem Wagen, der zu einem Schiff umgebaut worden war und der von einem Traktor gezogen wurde.

Nach ihrem Sturz wurde sie von einem Rad des Anhängers überrollt und erlag noch am Unfallort ihren schweren Verletzungen. Die Polizei ermittelt.

2

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.