Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Geislingen Nur Wetter ist noch ein Risikofaktor

Von
Auch in diesem Jahr soll der Adventsmarkt wieder Musik und Leben ins Geislinger Schloss bringen. Foto: Archiv Foto: Schwarzwälder Bote

Wenn das Wetter mitmacht, steht einem gemütlichen Bummel bei Fackelschein und festlicher Beleuchtung über den Geislinger Adventsmarkt nichts mehr im Weg. Dieser findet am Samstag, 23. November, zum sechsten Mal im Schlossgarten statt.

Geislingen. Ute Koch und Sabine Nohe veranstalten den Adventsmarkt seit 2009 alle zwei Jahre. Sie bekommen Unterstützung von Stadtverwaltung und Vereinen. Diesmal haben sich 37 Teilnehmer gemeldet, die einen Stand aufbauen: Das seien "einer oder zwei mehr als beim vorigen Mal", so Koch.

Im Gegensatz zu Weihnachtsmärkten in anderen Orten sind in Geislingen keine gewerblichen Händler zum Adventsmarkt zugelassen, sondern ausschließlich Privatpersonen aus Geislingen, Binsdorf und Erlaheim.

Erlaubt ist laut Koch und Nohe zudem nur Selbstgemachtes. Aber dieser Begriff ist weit gefasst und bedeutet außer Bildern, die neben Holz- und Keramikobjekten in der Hobbykunstausstellung in der Schlosskapelle gezeigt werden, auch Weihnachtsdeko-Artikel, selbst gestrickte Socken, Marmelade, Liköre, Taschen, Schmuck, Grußkarten sowie Arbeiten in Holz oder Beton.

"Das Konzept hat sich bewährt", findet Koch. Die Rückmeldungen von Marktbeschickern und Besuchern seien stets positiv. Sie und Nohe loben den Zusammenhalt: "Jeder schaut danach, dass der Schlossgarten ordentlich verlassen wird." Viele seien von Anfang an dabei, dazu gebe es jedes Mal auch Neulinge. Eröffnen wird den Markt um 10.30 Uhr Bürgermeister Oliver Schmid. Dazu spielt eine Bläsergruppe des Musikvereins. Die Stände – das haben sich Koch und Nohe ausbedungen – sind weihnachtlich dekoriert.

Der Marktbereich umfasst neben dem Schlossgarten den Pavillon, Innenhof und neben der Kapelle einige Räume im Schloss. Ende ist gegen 21 Uhr. Die Kleingärtner eröffnen ihr Café in ihrem Vereinsraum im Schloss. Auch beteiligen sich die Kolpingsfamilie und die "Balgenauer", die eine Mittelalter-Taverne aufbauen, sowie Einzelpersonen und Kameradschaften.

Der Adventsmarkt dient nach den Erfahrungen der beiden Organisatorinnen als Treffpunkt hauptsächlich für Menschen aus Geislingen und den Teilorten: "Die Leute schätzen es, zu kommen und zu schwätzen." Aber auch viele Auswärtige besuchen den Markt. Der Aufbau beginnt am Freitagmittag. "Das Schloss wird dekoriert, und die Fenster werden mit Sternenhimmel-Folie beklebt", so Koch.

Bei schlechtem Wetter wird auf den Schlossplatz ausgewichen. Doch Regen schreckt nach der Erfahrung von Koch und Nohe die Geislinger, Binsdorfer und Erlaheimer nicht: "Die Leute sind immer in Kauflaune und kommen, auch wenn es Katzen hagelt."

Artikel bewerten
3
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.