Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Geislingen Instrumentenklang an vielen Orten

Von
Viel zu sehen und zu hören gab es an den Ständen und auf der Bühne in der Schlossparkhalle. Fotos: Schnurr Foto: Schwarzwälder Bote

Der unsicheren Wetterlage war geschuldet, dass am Sonntag Instrumentalmusik und Gesang nicht nur im Geislinger Schloss zu hören waren: Ein Teil der Aufführungen des 19. Kunstfests Zollernalb wurde in die Schlossparkhalle verlegt.

Geislingen. Mitten in der Nacht habe man das Programm kurzfristig noch umgestellt, berichtete Sigurd Betschinger. Der Leiter der Jugendmusikschule (JMS) Zollernalb und Bürgermeister Oliver Schmid als Hausherr wollten kein Risiko eingehen.

Denn für den Sonntag waren Gewitter angesagt gewesen. Diese hätten ein mögliche Gefahr für die Bühne und mehr als ein Dutzend Kunststände bedeutet, die eigentlich im schönen Garten um das ehemalige Wasserschloss aufgebaut werden sollten.

Stattdessen wurden die für dort geplanten 13 Aufführungen sowie die meisten der Kunstmarktstände in die Schlossparkhalle verlegt. Dass das problemlos gelungen ist, sei ein Beleg für die Flexibilität des Veranstaltungsorts Geislingen, fand Betschinger, und den Fleiß aller Beteiligten, nicht zuletzt der Bauhofmitarbeiter.

Dass das Wetter dann doch über weite Strecken mitspielte, führte viele Zuhörer und Zuschauer an den Schlossplatz. Sie wollten Darbietungen von gut 200, überwiegend jungen Musikern hören, die zumeist aus den zehn Kommunen stammen, die die Jugendmusikschule tragen.

"Unser Bestreben ist, jedes Jahr eine große Vielfalt hinzubekommen", fasste Betschinger zusammen. Geboten war deshalb allerhand an vielen Orten auf dem Gelände: von Flötenkindern über die Schüler von Matthias Fritz mit klassischen und elektrischen Gitarren sowie den Chor der Grundschule am Schlosspark bis hin zu Rockbands oder Line­dancern.

Weiter gab es Märchen zu hören, ein Puppentheater zu sehen, und Bücher konnten beim Flohmarkt in der Stadtbücherei gekauft werden. Dort trat zudem ein Veehharfen-Ensemble auf. Interessierte nutzten die Gelegenheit, sich über musikalische und sozial integrative Möglichkeiten dieses Instruments informieren.

Auch der in den vergangenen Monaten rundum renovierte Schlosspavillon diente erstmals nach langer Pause wieder als Konzertraum. Dort spielten unter anderem Klavierschüler von Cordula Bie­ber, der Dirigentin des Gesangvereins "Eintracht" Geislingen.

Altersmäßig ein wenig aus dem Rahmen fielen die Sänger des Männergesangvereins Binsdorf: Sie hielten in diesem Jahr die Fahne der Stadt Geislingen hoch.

Es sei gute Tradition, erklärte Schulleiter Betschinger, dass jedes Jahr auch mindestens ein örtlicher Verein im Programm auftritt.

Das Kunstfest Zollernalb gibt es seit 1998, ausgefallen ist es seither nur ein einziges Mal. Nach Stationen in Dotternhausen und Meßstetten hat sich Geislingen als wiederkehrender Veranstaltungsort etabliert. Vor allem das Ambiente des Schlosses sei ein Standortvorteil, findet JMS-Leiter Betschinger.

 Die Planungen für das 20. Fest laufen bereits, und auch der Termin steht schon fest: Sonntag, 21. Juli 2019.

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.