Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Geislingen Geschichte von Tiago Thema bei "Stern TV"

Von
Tiago wird am kommenden Mittwoch bei SternTV zu sehen sein. Foto: Maier

Geislingen - Die Spendensammelaktion für den kleinen Tiago aus Geislingen, der unter spinaler Muskelatrophie leider, läuft nach wie vor auf Hochtouren. Vor wenigen Tagen hatte die Familie Besuch der Azubis der Firma Karl Späh, die fleißig für Tiago gesammelt und einen Betrag von 3000 Euro auf sein Spendenkonto überwiesen haben. Den Eltern des Kindes überreichten sie einen symbolischen Scheck.

"Die zwei Millionen sind noch zu erreichen", hofft Stephanie de Freitas, Mutter von Tiago. "Es ist nicht unmöglich. Wir glauben fest daran."

Noch mehr Bekanntheit über die Grenzen der Region hinaus soll Tiagos Fall schon bald über das Fernsehen erlangen. "Am Mittwoch sind wir bei 'Stern TV' zu Gast", sagt Tiagos Mutter. "Um 22.15 Uhr könnt ihr uns dort sehen. Unbedingt einschalten", schreibt sie auf der Facebookseite für ihren Sohn, die "Tiago - FightforHope" heißt.

Doch auch für den Fall, dass Tiagos Kampf für die Hoffnung nicht endet wie geplant, muss vorgesorgt werden. Was also passiert mit den Spenden, wenn die zwei Millionen Euro nicht erreicht werden, die das Medikament Zolgensma kostet, das Tiago helfen könnte? "Für zwei Jahre können wir das Geld in Hilfsmittel für Tiagos Pflege oder Therapien investieren. Und danach überlegen wir uns, was mit dem Rest passiert", erklärt de Freitas. "Er könnte anderen Betroffenen zu Gute kommen oder wir investieren ihn in die Forschung." 

Mehr Artikel über Tiago auf unserer Themenseite.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.