Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Geislingen Gemüsekauf willkommene Normalität

Von
Maximal fünf Kunden dürfen gleichzeitig hinein, damit der Sicherheitsabstand eingehalten werden kann.  Fotos: Schnurr Foto: Schwarzwälder Bote

Die Versorgung der Geislinger mit frischen Lebensmitteln ist gesichert – nicht nur in den Discountern: Auch der Hofladen der Gärtnerei Brobeil hat weiter geöffnet.

Geislingen. Für Gärtnermeister Jörg Brobeil und seine fast 20 Mitarbeiter ist derzeit und noch in den kommenden sechs Wochen die Hauptpflanz- und -aussaatzeit. Was in dieser Phase an Gemüse nicht in die Erde gebracht werde, gebe es in diesem Jahr erst später als gewohnt – oder womöglich gar nicht.

"Wir schaffen derzeit ganz normal", sagt Brobeil. Allerdings hat er sicherheitshalber Schichtarbeit eingeführt: Falls einer seiner Mitarbeiter das Corona-Virus bekommen sollte und alle zuhause bleiben müssten, die mit diesem zu tun gehabt hätten, könnte das zweite Team weiter pflanzen, hegen und ernten. "Zum Glück arbeiten wir im Freien", sagt Brobeil und hofft, dass dieser "Tag X" nicht kommen wird.

Auf einer Reihe von Wochenmärkten ist der Verkaufsstand der Geislinger Gärtnerei bislang noch zu finden. Die Märkte sind aus Jörg Brobeils Sicht allerdings "Wackelkandidaten": Denkbar sei, dass auch sie untersagt würden, um die Virus-Ausbreitung zu hemmen.

"Wir planen von Tag zu Tag" , sagt Brobeil wegen dieser Situation. Und er hat versuchsweise auch am Mittwoch den eigenen Hofladen geöffnet, statt wie sonst üblich den Marktstand in Albstadt-Laufen aufzubauen.

In Brobeils Hofladen bekommen die Geislinger weiterhin frisches Gemüse aus regionalem Anbau, müssen aber auch dort zusätzliche Sicherheitsvorkehrungen respektieren: Maximal fünf Personen gleichzeitig dürfen in das Häuschen, damit der Mindestabstand gewahrt bleiben kann.

"Die Kunden ziehen mit", hat der Gärtnerei-Chef beobachtet. Für sie stehen am Eingang Plastikhandschuhe bereit, während das Verkaufspersonal durch Plexiglasscheiben geschützt ist. Theke und EC-Kartengerät werden regelmäßig desinfiziert.

Die derzeitige Situation hat der Gärtnerei ein Umsatzplus beschert. Nicht nur wegen etlicher Hamsterkäufe vergangene Woche: "Die Leute kochen jetzt mehr zuhause", weiß Jörg Brobeil. Und für manche Kunden ist trotz Sicherheitsabstands der Einkauf in den Auchtwiesen ein willkommenes Stück Normalität während der Virus-Krise.

Fotostrecke
Artikel bewerten
4
loading

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.