Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Geislingen Für die katholische Kirchenwahlfehlen noch immer einige Kandidaten

Von
In den Kirchengemeinden St. Ulrich Geislingen (großes Bild), St. Markus Binsdorf und St. Silvester Erlaheim (kleine Bilder, von links) fehlen derzeit noch Kandidaten für die Wahl am 22. März. Fotos: Schnurr Foto: Schwarzwälder Bote

26 gewählte Kirchengemeinderäte sind in der katholischen Seelsorgeeinheit Am Kleinen Heuberg derzeit noch im Amt. Nach den Wahlen im März werden es wohl weniger sein.

Geislingen/Rosenfeld. Auch die drei Gemeinden der katholischen Seelsorgeeinheit Am Kleinen Heuberg wählen am 22. März Kirchengemeinderäte für die kommenden fünf Jahre. Bis zum 2. Februar müssen die Kandidaten für St. Ulrich Geislingen, St. Silvester Erlaheim sowie für das gemeinsame Gremium von St. Markus Binsdorf und St. Maria Rosenfeld benannt sein. Doch bislang haben sich noch nicht genügend katholische Gläubige bereit erklärt, sich zur Wahl zu stellen.

Die Geislinger Gemeinde habe eigentlich die Zahl der Mitglieder des Kirchengemeinderats von bisher zehn auf künftig zwölf erhöhen wollen, berichtet die stellvertretende Vorsitzende Christine Gulde. So hätte die anfallende Arbeit auf mehr Schultern verteilt werden können. Und angesichts der großen Zahl von Bewerbern um einen Sitz im weltlichen Gemeinderat im vergangenen Jahr hatte die Kirchengemeinde mit einem guten Interesse gerechtet.

Doch die Kandidatensuche gestalte sich schwierig: "Das hätten wir nicht gedacht."

Fünf der Amtsinhaber hören aus persönlichen Gründen auf, beispielsweise wegen ihres Alters oder eines begonnenen Studiums. Nur zwei neue Bewerber haben sich bislang gefunden – dabei sollten es mindestens einer mehr als zu vergebende Sitze sein. "Aber es sieht nicht gut aus", sagt Gulde.

Als Grund dafür vermutet sie berufliche Verpflichtungen: Männer kämen oft spät heim und viele Frauen seien inzwischen auch berufstätig.

Nun werde man den Rat wohl auf nur noch acht Mitglieder verkleinern, und versuchen, wenigstens für diese Zahl an Sitzen genügend Kandidaten zu finden. "Wir sind auf den Boden der Tatsachen gestellt worden."

Im schlimmsten Fall müsste ohne eine ausreichende Zahl von Bewerbern die Wahl um ein Jahr verschoben werden. Die verbleibenden fünf Geislinger Kirchengemeinderäte müssten dann solange kommissarisch weiter arbeiten.

In Erlaheim soll die Zahl von bisher acht Gremiumsmitgliedern unverändert bleiben, sagt der stellvertretende Vorsitzende Eberhard Wiget. Fünf bisherige Räte wollen weitermachen, zwei neue Kandidaten sind bereits gefunden, "an weiteren sind wir dran".

Er ist zuversichtlich, dass bis Anfang März acht Bewerber zusammenkommen. Besser wäre es allerdings, wenn sogar zwei mehr als Sitze anträten, findet Wiget – "um eine Auswahl zu haben".

Weiterhin acht Sitze soll auch der gemeinsame Rat der katholischen Kirchengemeinden Binsdorf und Rosenfeld haben. In ihrem Wohnort Rosenfeld hat die bisherige stellvertretende Vorsitzende Helga Gambach bereits vier Kandidaten gefunden; zwei Räte machen weiter, zwei bewerben sich neu.

Für Binsdorf, wo die Hauptarbeit der Gemeinde läuft, wünscht sie sich sechs Bewerber. Bereit erklärt haben sich bislang aber nur vier: "Man tut sich schwer, Kandidaten zu finden", sagt Gambach. Von den bislang vier Binsdorfer Gremiumsmitgliedern scheidet eines aus, ein neuer Bewerber steht bereit, fehlen also noch zwei.

Die Aufgaben der katholischen Kirchengemeinderäte sind vielfältig: Sie gestalten Liturgie und Seelsorge mit, setzen sich für soziales Engagement ein, organisieren Veranstaltungen, diskutieren über die Pflege der kirchlichen Gebäude, entscheiden über Finanz- und Personalfragen. Für die Ehrenamtlichen ist also, wie auch in weltlichen Gemeinden, immer etwas zu tun.

 Wer mehr über diese Tätigkeit wissen und sich unverbindlich informieren möchte, kann jeden amtierenden Gemeinderat fragen oder eines der Pfarrbüros kontaktieren.

Weitere Informationen: Pfarrbüro Geislingen, Telefon 0743/21236, E-Mail stulrich.geislingen@drs.de Pfarramt Binsdorf, Telefon 07433/20462, E-Mail stmarkus.binsdorf@drs.de Pfarramt Erlaheim, Telefon 07428/918810, E-Mail: stsilvester.erlaheim@drs.de

Artikel bewerten
5
loading

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.