Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Geislingen "Dann legst du zufrieden die Füße hoch"

Von
Seit 2011 fährt Jörg Burger seine aktuelle Maschine, eine Reiseenduro KTM 990 Adventure. Fotos: Schnurr Foto: Schwarzwälder Bote

Jörg Burger fährt leidenschaftlich gerne Motorrad. Seit vier Jahren ist er als Tourenwart des Motorradclubs Geislingen ein heimlicher Helfer, der entscheidend zu den Aktivitäten des Vereins beiträgt.

Geislingen. Eigentlich laute seine Funktionsbezeichnung ja "Sportwart", sagt der 48-Jährige. Aber Rennen fährt bei den Geislingern schon lange niemand mehr. Das Biker-Klientel habe sich geändert: "Die meisten sind gestandene Leute um die 50." Junge Fahrer kämen kaum nach.

Burger selbst fährt Motorrad, seit er 15 ist. An alle Maschinen seit der allerersten Zündapp ZD50 erinnert er sich gut. Richtige Motorradfreunde sagen allerdings: "Ich fahre Moped."

Burger stammt gebürtig aus Marktredwitz in Oberfranken. Berufsbedingt verließ er 2003 seine Heimatregion. Überall, wohin er kam, lernte er über das gemeinsame Hobby rasch neue Leute kennen.

So war das auch in Geislingen: 2012 trat er eine Stelle als technischer Leiter einer Anlagenbaufirma an und zog nach Vöhringen. Bald unternahm er mit seinem "Bock", einer Reiseenduro KTM 990 Adventure, die ersten Fahrten in der neuen Gegend. Dabei sah er dann ein Plakat, mit dem der Geislinger Club für das Motorradtreffen 2014 warb.

Bald darauf kam Burger zum ersten Mal zu einem der freitäglichen Stammtische in der Daimlerstraße: "Das war ein Zufall. Aber ein guter", blickt er zurück.

Denn in Geislingen habe er Gleichgesinnte mit ähnlicher Lebenseinstellung und gleichem Humor gefunden – und damit auf Anhieb Menschen, mit deren Art er zurechtkam: "Es steht und fällt mit den Leuten. Und die Leute hier sind super." Er und seine Frau Conny, die ebenfalls Motorrad fährt, wurden herzlich aufgenommen.

Rasch war das Ehepaar Mitglied im MCG. 2015 wurde Jörg Burger dann als Nachfolger von Markus Resch Tourenwart und Mitglied des Vereinsausschusses.

"Das ist einer der Jobs, die am meisten Arbeit machen", findet er. In jedem warmen Monat ist eine Ausfahrt zu planen. Dazu kommen die Pfingstfahrt sowie der Saisonabschluss am 3. Oktober.

Aufwändig sei insbesondere, sich neue Ziele einfallen zu lassen, die Strecke zu planen und eine "Roadmap" zu schreiben. Für die mehrtägige Pfingstfahrt ist darüber hinaus ein Hotel für zwei Übernachtungen zu finden und zu buchen.

In Deutschland sei der Südwesten eine der für Motorradfahrer attraktivsten Regionen: "Eine Prachtgegend", wie der "Reingeschmeckte" aus Oberfranken findet. "Es ist witzig, dass ich als Auswärtiger der Tourenwart bin, der die Einheimischen herumführt." Doch die Geislinger Kameraden sähen die schönen Strecken oft gar nicht mehr bewusst, weil sie diese gewohnt sind.

Er habe Spaß daran, Ideen ausarbeiten, Touren auszusuchen und die Ohren für neue Ziele offenhalten. Die Bestätigung der anderen Clubmitglieder sei am Ende die beste Belohnung: "Wenn du abends im Clubheim sitzt und alles hat geklappt, dann bist du zufrieden. Du legst die Füße hoch und trinkst ’ne Halbe."

Die Touren des MCG plant Burger ganz traditionell mit Kartenmaterial, nicht mit GPS und Navigationsgerät: "Da bin ich ein wenig konservativ." Motorradfahren sei sein wichtigstes Hobby. "Daher will ich mich richtig damit beschäftigen."

Ideen für die nahe Zukunft hat er bereits. So sei eine "Heilig­abendtour" als gemeinsame MCG-Ausfahrt bereits seit mehreren Jahren geplant. 2019 soll dieses Vorhaben nun in die Tat umgesetzt werden.

Und welche Reiseziele hat er sich selbst vorgenommen? Mit dem Motorrad war Burger schon in Südafrika, Nepal, Guatemala und Honduras. "Und ich habe alles an Strecken gefahren, was Mittel- und Südeuropa bieten. Skandinavien kommt noch."

Gut, dass er dabei die Unterstützung seiner Frau hat: Conny Burger packt die Motorradkoffer, wenn das Paar gemeinsam auf Reisen fährt.

In unserer Serie über heimliche Helfer in Geislinger Vereinen wurden bislang folgende Personen porträtiert:

   Bettina Bachan, Stadtkapelle Binsdorf

  Valentin Stehle und ErwinWelte, Sportverein Erlaheim

   Simon Joos und Tobias Müller, Musikverein Geislingen

   Marcus Gulde, DRK Geislingen

   Doris Staiger, Narrenzunft Geislingen

   Erwin Schluck, Männergesangverein Binsdorf

   Reiner Klaiber und Raphael Gulde, Feuerwehrabteilung Geislingen

   Sandra DeRossi, Mädchenfußball TSV Geislingen

   Eugen Merz, Narrenzunft Binsdorf

   Bianca Schuler, Jugendfeuerwehr Geislingen

 Guido Knaisch, Schwäbischer Albverein Geislingen

   Anja Trux, Theatergruppe Binsdorf

   Gerhard Koch, Leichtathletikabteilung TSV Geislingen

  Alfred Dietrich, Fischereiverein Binsdorf

   Selma Gulde und Hans Zirkel, Radfahrerverein Erlaheim

   Dietmar Welte, Musikverein Erlaheim

   Tanja Amann, Kirchenchor Geislingen

  Jens Birkle, Narrenzunft Geislingen

  Peter Wettki, Schachfreunde 90 Geislingen

  Siegfried Willi, Albverein Binsdorf

  Heinz Thoms, Spielvereinigung Binsdorf

  Jörg Burger, Motorradclub Geislingen

Die Serie soll fortgesetzt werden. Falls es in Ihrem Verein jemanden gibt, der normalerweise nur still und fleißig im Hintergrund hilft, ohne den es aber nicht ginge, und der in einem Artikel gewürdigt werden sollte, lassen Sie es den zuständigen Redakteur wissen: Wolf-Ulrich Schnurr, Schwarzwälder Bote, Lokalredaktion Balingen, 07433/ 90 18 23, redaktionbalingen@schwarzwaelder-bote.de.

  Name: Motorradclub Geislingen

  Gründung: 1978

  Mitglieder: 128, davon 34 Aktive

  Vorsitzender: Volker Sieber

  Internet: www.motorradclub-geislingen.de

Fotostrecke
Artikel bewerten
0
loading

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.