Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Geislingen Chef im Raiba-Aufsichtsrat geehrt

Von
Thomas Merz (links) und Peter Ramsperger (rechts), die Vorstandsmitglieder der Raiffeisenbank Geislingen-Rosenfeld, ehren den Aufsichtsratsvorsitzenden Rudi Rauch. Foto: Renner Foto: Schwarzwälder Bote

Rudi Rauch aus Bickelsberg ist seit zehn Jahren Aufsichtsratsvorsitzender der Raiffeisenbank Geislingen-Rosenfeld eG. Rudi Rauch hatte das Amt 2009 übernommen.

Rudi Rauch war als Ingenieur bei IBM Deutschland tätig und ist nun im Ruhestand. Den Aufsichtsratsvorsitz übernahm er von Bernhard Ruetz, der 2008 überraschend verstorben war.

Vorstand und Aufsichtsrat waren damals froh, wieder eine gute Lösung gefunden zu haben. In den Aufsichtsrat eingetreten ist Rudi Rauch am 3. Juli 1996 bei der damaligen Raiffeisenbank Kleiner Heuberg. Die Materie und Thematik des Bankgeschäfts ist ihm also vertraut.

Die Bilanzsumme von damals rund 110 Millionen Euro wurde in den vergangenen zehn Jahren auf rund 185 Millionen Euro gesteigert. Durch die Fusion der Raiffeisenbank Kleiner Heuberg mit der Geislinger Bank ist Rauch seit 2001 im Aufsichtsrat der Raiffeisenbank Geislingen-Rosenfeld. "Dass daraus eine so lange Erfolgsgeschichte mit Fortsetzung wird, freut alle in der Bank", sagt Vorstandsvorsitzender Thomas Merz. In seiner letzten Aufsichtsratssitzung 2019 haben Aufsichtsrat und Vorstand der Raiffeisenbank Geislingen-Rosenfeld Rudi Rauch für seine zehnjährige Tätigkeit als Aufsichtsratsvorsitzender gedankt.

Artikel bewerten
0
loading

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.