Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Geislingen Binsdorf: Junger Mann bei Unfall verletzt

Von
Der Unfallwagen im Graben. Foto: Maier

Geislingen-Binsdorf - Bei einem Verkehrsunfall am frühen Samstagmorgen auf der K 7123 nahe Binsdorf ist ein junger Mann verletzt worden. Der Crash hatte einen Großeinsatz der Rettungskräfte ausgelöst, weil zunächst davon ausgegangen wurde, dass in dem Unfallauto noch weitere Personen waren.

Crash löst Großeinsatz aus

Der Binsdorfer war nach ersten Erkenntnissen gegen 6.15 Uhr unter Alkoholeinfluss mit seinem Wagen in einer Linkskurve von der Straße abgekommen. Sein Fahrzeug rauschte in den Graben, wo es auf der Seite liegenblieb.

Busfahrer leistet erste Hilfe am Unfallort

Der Fahrer eines nachfolgenden Busses öffnete mit einem Nothammer eine der Autoscheiben und befreite den jungen Mann. Dieser gab gegenüber dem Busfahrer an, dass er nicht allein, sondern mit Kumpels unterwegs gewesen sei - dementsprechend umfassend lief die Rettungsmaschinerie an.

Auch Rettungshubschrauber im Einsatz

Vor Ort im Einsatz waren die Feuerwehren aus Binsdorf, Erlaheim und Geislingen unter dem Kommando von Hans Schenk. Dazu kamen rund 20 Einsatzkräfte des DRK Geislingen, der Rettungswache Balingen und der Schnelleinsatzgruppe. Vier Notärzte unter der Leitung von Peter Baur waren vor Ort. Und ein Rettungshubschrauber kam auch angeflogen.

Angaben des Unfallfahrers waren nicht plausibel

Die Suche nach den angeblichen anderen Unfallopfern wurde allerdings rasch ergebnislos eingestellt. Vor Ort stellten sich die Angaben des Unfallfahrers als nicht plausibel heraus. Gleichwohl standen die zahlreichen Retter parat - ebenso wie Geislingen Bürgermeister Oliver Schmid, der sich nicht nur ein Bild von der Lage machte, sondern im Ernstfall als Chef der Ortspolizeibehörde den Einsatzbefehl für eine umfassende Personensuche hätte geben müssen.

Fotostrecke
Artikel bewerten
21
loading
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading