Friedrich Klein, SÖL-Gemeinderat in Geislingen, und die SPD-Landtagskandidatin Annegret Lang haben den Kindergarten Binsdorf besucht.Foto: SPD Foto: Schwarzwälder Bote

Wahlkampf: Die SPD-Landtagskandidatin Annegret Lang spricht mit Binsdorfs Kita-Leiterin Tanja Schick über Folgen des Lockdowns

Geislingen-Binsdorf. Die SPD-Landtagskandidatin Annegret Lang hat den Kindergarten Regenbogen in Binsdorf besucht. Die frühkindliche Bildungseinrichtung ist eine von fünf Kindertageseinrichtungen der Stadt Geislingen. Die Einrichtung verfügt über drei Gruppen sowie sieben Plätze in der Krippe für Kinder ab einem Jahr.

Während die Kinder im Garten spielten, besichtigten die beiden Kommunalpolitiker die Gruppenräume. Die Kita-Leiterin Tanja Schick führte die Besucher herum.

Gearbeitet wird in der städtischen Kita Binsdorf-Erlaheim nach einem offenen Konzept. Ein Raum lädt die Kinder zum Rollenspiel ein, der nächste zum Planen und Werken. Im Obergeschoss befinden sich die Kreativwerkstatt und ein Bereich für kleine Forscher. Lang zeigte sich begeistert von der Gestaltung der Räume.

Schick berichtete, dass die Angestellten der Kita von der Stadt Geislingen während des Lockdowns nicht in Kurzarbeit geschickt worden seien. Vielmehr hätten sie die Zeit für Fortbildung und Umstrukturierung der Gruppenräume sowie die Evaluation der Entwicklungsberichte genutzt. Um Kontakt zu Kindern und Familien zu halten, hätten die Erzieherinnen eine Kindergarten-App genutzt. Zudem seien Päckchen mit Bastelanleitungen und Tipps gegen Langeweile gepackt und verteilt worden.

Lang wollte wissen, ob die Pädagoginnen der Einrichtung den Eindruck hätten, dass die Kinder sich im Lockdown stark verändert hätten. Schick verneinte dies: "Bei uns sind alle Kinder fröhlich und sehr gerne zurückgekehrt."

Die kleine Runde sprach auch über die bildungspolitischen Ziele der SPD und die Informationspolitik des Kultusministeriums in der Pandemie. Mittlerweile sei Personal für die Anwendung der Schnelltests geschult worden, sodass die Pädagoginnen sich zweimal wöchentlich unentgeltlich testen lassen können.

Der Fachkräftemangel im Bereich der frühkindlichen Pädagogik sei ein Problem: "Wir müssen mehr Ausbildungsplätze schaffen. Das ist ein Thema für die künftige Landesregierung", sagte Lang. Der Inklusion steht Schick aufgeschlossen gegenüber: "Wir haben unlängst einer Familie einen Platz in der Kita Regenbogen für ihr Kind mit Beeinträchtigung angeboten. Vielfalt ist eine Bereicherung." Eltern mit einem behinderten Kind dürften nicht zu Bittstellern werden, so Schick – eine Einstellung, die die Landtagskandidatin Lang positiv überraschte, da diese leider nicht die Regel sei.

"Ich bin beeindruckt von der engagierten Arbeit, die in dieser Bildungseinrichtung geleistet wird. Die Kinder können sich glücklich schätzen, an diesem Ort spielend zu lernen", sagte Lang abschließend.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: