Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Geislingen Adventszeit: getrennt und doch gemeinsam

Von
"15 Minuten Advent in der Tüte" steht auf den Säckchen, die die Organisatorinnen für die Erlaheimer Kirchengemeinde befüllt haben.Foto: Messerschmidt Foto: Schwarzwälder Bote

Spätestens seit der Verlängerung des Teil-Lockdowns am Mittwoch ist klar: Die Adventszeit wird einsam. Die katholische Kirchengemeinde St. Silvester Erlaheim will mit einer Aktion dennoch Gemeinschaft stiften.

Geislingen-Erlaheim. Die Aktion haben die Kirchengemeinderätinnen Ramona Bertsch und Stefanie Holike sowie die Kirchenpflegerin Sabine Messerschmidt organisiert: An jedem Adventssonntag laden sie die Erlaheimer dazu ein, im – trotz Corona erlaubten – kleinen Familienkreis einen Spaziergang zu verschiedenen Plätzen zu unternehmen.

Wohin es geht, wollen sie jeweils in der Woche vorher bekanntgegeben. Am Zielort der Spaziergänge warten dann für Familien mit Kindern ein Adventsbrief mit einer Geschichte, eine Bastelidee, ein Lied oder etwas Ähnliches zum Einstimmen auf Weihnachten. Für Erwachsene gibt es ebenfalls einen Adventsbrief, statt mit einer Bastelidee jedoch mit weihnachtlichen Rezepten.

Die Erlaheimer Kinder können außerdem jeden Sonntag goldene Nüsse sammeln und am vierten Advent gegen ein kleines Wichtelgeschenk eintauschen. Senioren ab 70 Jahren erhalten den Adventsbrief in den Briefkasten eingeworfen.

Die drei Organisatorinnen schreiben zum Hintergrund der Gemeinschaftsaktion: "Jede Familie pflegt in der Vorweihnachtszeit und an den Festtagen eigene Traditionen und Bräuche. Rituale sind wichtig: Sie stärken das Gefühl der Zusammengehörigkeit und geben Orientierung und Sicherheit."

All dies sei in den vergangenen Monaten zu kurz gekommen. Auch die Vorweihnachtszeit und das Weihnachtsfest würden anders werden als sonst. Mit den Spaziergängen wolle die Kirchengemeinde Hoffnung und Freude verbreiten.

Start der Aktion "Adventsspaziergänge" ist bereits am kommenden Sonntag, 29. November. Zwischen 10 und 16 Uhr liegt dann für die Erlaheimer der erste Adventsbrief an der Josefskapelle auf dem Eichberg bereit, und Kinder können sich die erste goldene Nuss sowie ein kleines Päckchen zum Basteln abholen. Für alle Spaziergänger gibt es außerdem "15 Minuten Advent in der Tüte", ein kleines Papiersäckchen mit einer Geschichte, einem Teelicht, einer Botschaft von Pater Augusty, Lebkuchen und Tee.

Krippenfeier im Pfarrgarten geplant

Ein Kinderkrippenspiel wird es in diesem Jahr wegen des Corona-Risikos auch in Erlaheim nicht geben. An Heiligabend ist stattdessen eine "Krippenfeier" im Freien geplant – vorausgesetzt die Corona-Situation lässt eine solche Veranstaltung zu.

Dafür soll der Pfarrgarten weihnachtlich geschmückt werden. Die Erlaheimer sind eingeladen, dafür Weihnachtsschmuck beizusteuern. Kinder, die an der Krippenfeier etwas vorlesen oder vortragen wollen, können sich bei Sabine Messerschmidt (0176/ 64 21 40 29) oder Stefanie Holike (0162/3 47 76 36) melden.

Artikel bewerten
3
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.