Das letzte Aufeinandertreffen gegen die Eulen beim S-Cup in Altensteig konnten die Balinger und Jona Schoch mit 27:21 für sich entscheiden. Foto: Eibner

Auswärts startet der HBW Balingen-Weilstetten in Liga zwei. Das Team von Trainer Jens Bürkle tritt am Freitag um 19 Uhr bei den Eulen in Ludwigshafen.

Der HBW-Coach erwartet eine sehr enge Partie mit offenem Ausgang, "denn in Friesenheim haben wir uns immer sehr schwer getan", weiß der 41-Jährige aus langjähriger Erfahrung. Das Markenzeichen der Eulen ist ihre knallharte und sehr bewegliche 6:0-Abwehr, an der sich schon deutsche Spitzenteams die Zähne ausgebissen haben, als die Ludwigshafener noch der ersten Liga angehört haben. Vier Spielzeiten lang konnten sich die Pfälzer im Oberhaus halten, im Vorjahr stiegen sie zum dritten Mal ab und hielten nur mit Mühe die Klasse.

"Ludwigshafen deutlich stärker"

Aber in dieser Saison ist Ludwigshafen deutlich stärker", macht sich Bürkle nichts vor. Neben dem ehemaligen HBW-Shooter Jan Remmlinger haben auch Max Haider und Julius Mayer-Siebert ihre langwierigen Verletzungen auskuriert, die bei den Pfälzern schmerzlich vermisst wurden, weshalb sie bis zum zweitletzten Spieltag mit dem Rücken zur Wand standen. Zwei Trainer wurden zwischenzeitliche verschlissen, erst "Feuerwehrmann" Michel Abt – im Hauptberuf Lehrer – avancierte zum Helden auf der Bank. Trotz des Klassenerhalts gab es einen gravierenden personellen Aderlass. Gleich sechs Akteure verließen den Verein oder beendeten ihre Profi-Karriere, darunter Dauerbrenner Gunnar Dietrich und Nationalspieler Hendrik Wagner, der sich dem Erstligisten HSG Wetzlar anschließt. Dem stehen drei externe Neuzugänge gegenüber.

Sieg beim S-Cup

Erst vor wenigen Wochen standen sich beide Mannschaften beim S-Cup in Altensteig gegenüber, souverän gewannen die Schwaben mit 27:21. Von diesem Ergebnis dürfe man sich aber nicht blenden lassen, warnt Bürkle, schließlich seien die Eulen nicht in Bestbesetzung angetreten.

Bürkle blickt optimistisch in die Zukunft

Mit dem kompletten Kader sei der erste HBW-Gegner ein Team, das in der Spitzengruppe der Liga mitmischen könne. Diese Erwartung hegt der A-Lizenzinhaber auch bezüglich seiner Truppe, wenngleich die Langzeitverletzten Lukas Saueressig, Uros Todorovic und Kristian Beciri am Freitag noch ausfallen.

Positionen doppelt besetzt

Dafür kann er voraussichtlich auf den gesamten Perspektivkader beim Saisonauftakt zählen, so dass alle Positionen doppelt besetzt sind. Er sieht seine Jungs nicht favorisiert, "aber wir haben in der Vorbereitung Selbstvertrauen getankt und fahren hocherhobenen Hauptes hin."