Claus Meyer (links) mit dem Bild seiner großelterlichen Familie. Seine Großmutter war die Urgroßmutter von Ralf Brauer (2. von links). Der Nagolder Realschullehrer Gabriel Stängle hat gemeinsam mit OB Jürgen Großmann und dem Nagolder Heimat- und Geschichtsverein die Aktion Stolpersteine ins Leben gerufen, die an die Nagolder Euthanasie-Opfer erinnern soll. Foto: Buckenmaier

Euthanasie und Nagold – diese beiden Begriffe verbinden Historiker vor allem mit einem Namen: Eugen Stähle, Nagolder Arzt und einer der Hauptverantwortlichen für den Mord an mehr als 10 000 Kranken und Behinderten. Die Nagolder Opfer gerieten indes in Vergessenheit. Jetzt sollen Stolpersteine sie wieder ins kollektive Gedächtnis zurückholen.

Nagold - Es war kein Zufall, dass Adolf Hitler, zurückdatiert auf den 1. September 1939, die geheime Reichssache "T4" in Auftrag gab: die systematische Ermordung von aus NS-Sicht "unwerten Lebens". Dieses Datum markiert somit den Beginn von Hitlers Krieg nach außen wie nach innen.

Angebot wählen
und weiterlesen.

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99€
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99€