Amnesty International berichtet von nach Syrien zurückgekehrten Geflüchteten, die gefoltert, missbraucht und getötet wurden.

Istanbul - Yasmin wollte in ihre Heimat – doch sie kam in die Hölle. Als die Syrerin mit ihrem Sohn und ihrer kleinen Tochter aus dem Exil im Libanon nach Syrien zurückkehrte, wurde sie schon am Grenzübergang abgefangen. Syrische Grenzbeamte beschuldigten die Frau, eine Spionin für ausländische Mächte zu sein, vergewaltigten sie und missbrauchten ihren Sohn. „Willkommen zu Hause“, sagte einer der Täter einem Bericht von Amnesty International zufolge. Syrern droht demnach Folter, Vergewaltigung und der Tod, wenn sie aus dem Ausland in ihr Land zurückkommen.

Angebot wählen
und weiterlesen.

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99€
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99€