Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Gefahr im Südwesten Wen der Verfassungsschutz im Visier hat

Von
Der Verfassungsschutz im Südwesten hat viel zu tun. (Symbolfoto) Foto: dpa

Stuttgart - Islamisten, Linksextreme, Rechtsextreme, Reichsbürger, Cyper-Spione - der Verfassungsschutz im Südwesten hat alle Hände voll zu tun. Die oberste Verfassungsschützerin Bube warnt vor einem gefährlichen Mix. Ein Überblick aus dem Verfassungsschutzbericht 2017, der 2018 veröffentlicht wurde.

Islamisten

Die Gefahr durch Rückkehrer aus den von der Terrormiliz IS kontrollierten Gebieten in Syrien oder im Irak ist nicht gebannt. Rund 50 Dschihadisten aus Baden-Württemberg sind nach Angaben der Sicherheitsbehörden Richtung Krisengebiet ausgereist, ein Dutzend dürfte bei Kampfhandlungen oder Selbstmordattentaten umgekommen sein. Knapp 3700 Islamisten werden vom Verfassungsschutz beobachtet - darunter zuletzt etwa 950 Salafisten, die einer rückwärtsgewandten Strömung des Islams anhängen.

Reichsbürger

Sie lehnen die Bundesrepublik als Staat ab, widersetzen sich den aus ihrer Sicht illegitimen Staatsorganen und sind teils bewaffnet: die Reichsbürger. Der Verfassungsschutz zählt mittlerweile bereits rund 3200 Menschen zu dem Milieu. 2017 waren es noch 2500. Die Zahl der «Reichsbürger» mit waffenrechtlichen Erlaubnissen liegt demnach bei 300.

Linksextremisten

Der Verfassungsschutz zählte im 2017er Bericht 2780 Menschen zu diesem Spektrum - 860 davon gelten als gewaltorientiert. Die Zahl der Straf- und Gewalttaten ist aber zuletzt zurückgegangen.

Rechtsextremisten

Seit 1993 geht dort die Zahl zurück, wie es im Verfassungsschutzbericht heißt. Landesweit würden noch rund 1630 Rechtsextremisten verzeichnet, das sogenannte «gewaltorientierte» Spektrum auf etwa 770 geschätzt.

Spione

Durch Cyberspionage und -sabotage nahmen die Bedrohungen im Internet weiter zu. Im Fokus stehen neben der Politik und Unternehmen auch Forschungseinrichtungen sowie etwa Einrichtungen der Energiebranche.

Artikel bewerten
0
loading

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.