Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Gefährliche Arbeit Experten sichern Hang und Verkehr bei Villingendorf

Von
Der einseitige Verkehr führt vorbei an Prallwand und Gabionen. Das Gestrüpp am Hang muss entfernt werden, die "Felsnase" (oben rechts) wird komplett eingenetzt. Foto: Benner

Zum Einsatz kommen mobile Krähne mit Bohrgeräten, danach werden Felsanker durch die Mitarbeiter händisch angebracht. Währenddessen werden sie sich - ganz wie Bergsteiger - gesichert durch ein Seil an der Felswand abseilen. Das ist gefährlich, da es glatt wird und die Felswand brüchig ist, wodurch Felsbrocken herabstürzen können. Welche Arbeiten anfallen und wie lange sie andauern, lesen Sie im (SB+)Artikel.

Villingendorf - Es schneit und wütet, trotzdem sind etwa zehn Arbeiter der Firma sachtleben vor Ort. Die Witterung macht es momentan noch schwierig mit den beschlossenen Sicherungsmaßnahmen zu beginnen – und so frieren die Mitarbeiter in der Kälte und wechseln sich ab in den angebrachten Container zu gehen. Das Ingenieurbüro Menzel aus Dettenhausen, vertreten durch Nico Hoffmann, und das Straßenbauamt mit Joachim Hilser, sind als Bauaufsicht gekommen.

Lesen Sie auch: Neuschnee sorgt für Verkehrschaos im Kreis Rottweil

Die Begehung der ehemaligen B 14, der Straße zwischen Villingendorf und Talhausen, durch das Landratsamt für Geologie, Rohstoffe und Bergbau, der Naturschutzbehörde, durch Sachtleben und durch das Straßenbauamt hat in Sicherheitsmaßnahmen resultiert, die nun umgesetzt werden. Felsabtrag, danach Bohrungen, Vernetzungen, Geröllfangzäune, Steinschlag-zäune und zusätzliche Gräben wegen des Gerölls müssen je nach Streckenabschnitt eingerichtet werden.

Arbeit an den Felswänden ist gefährlich

Zum Einsatz kommen mobile Krähne mit Bohrgeräten, danach werden Felsanker durch die Mitarbeiter händisch angebracht. Währenddessen werden sie sich – ganz wie Bergsteiger – gesichert durch ein Seil an der Felswand abseilen. Das ist gefährlich, da es glatt wird und die Felswand brüchig ist, wodurch Felsbrocken herabstürzen können. Die Mitarbeiter müssen dabei Abstände einhalten – nicht wegen Corona, sondern um der Arbeitssicherheit willen. Eine markante "Felsnase" auf der Strecke muss beispielsweise deshalb ganz aufwendig komplett vernetzt werden. Die Maßnahmen sehen auch einen kleinen "Umbau" vor: die Gabionen, also die eingenetzte Steinmauer, sind brüchig geworden und halten dem Druck von Geröll nicht mehr stand. Sie müssen entfernt werden. Zur Sicherung des vorbeifließenden Verkehrs, während der Felssicherungsarbeiten, ist eine Prallwand installiert und wandert mit.

Doch bevor mit der eigentlichen Arbeit begonnen werden kann, muss zunächst Gehölzpflege betrieben werden. Das heißt, da, wo es nur so wuchert, muss zuerst das Gestrüpp am und auf dem Hang fachgerecht entfernt werden. Die Arbeiten durch das Bauunternehmen Sachtleben aus Wolfach haben diese Woche begonnen und werden noch bis voraussichtlich Juli des Jahres andauern. Dabei wird Abschnitt für Abschnitt vorgegangen, die Verkehrsteilnehmer können sich also schon einmal auf eine halbseitige Sperrung mit Ampelregelung für den gesamten Instandhaltungsprozess einstellen.

Vorarbeiter sind "Baustellenchef" vor Ort

Die Planung obliegt dem Ingenieurbüro Menzel, die Umsetzung der auf Hangabsicherung spezialisierten Firma Sachtleben. Bauleiter ist Finn Krüger, "Baustellenchef" vor Ort sind die Vorarbeiter Thomas Böttcher und Shpeitim Kryezin.

Die Kosten für die Gehölzpflege und die Hangabsicherung auf der 2 Kilometer langen Strecke belaufen sich in ihrer Gesamtheit auf 975.000 Euro. Der größte Kostenpunkt machen die Steinschlagzäune aus, die aus einem hochwertigen Spezialstahlgeflecht bestehen und solchen Witterungen, wie diese Woche locker trotzen. Natürlich liege der ganzen Sache eine Wirtschaftlichkeitsberechnung zugrunde, erklärt Joachim Hilser.

Fotostrecke
Artikel bewerten
0
loading

Sonderthemen

 

Ihre Redaktion vor Ort Rottweil

Armin Schulz

Fax: 0741 5318-50

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.