Auf dem Waldfriedhof in Schwenningen fand am Sonntag wie vielerorts im Schwarzwald-Baar-Kreis zum Volkstrauertag eine Gedenkstunde statt. Foto: Rainer Bombardi

So viele Besucher haben die Friedhöfe selten. Im ganzen Landkreis begingen Menschen den Volkstrauertag. 1919 wurde er vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge als Gedenktag für im Ersten Weltkrieg gefallene deutschen Soldaten vorgeschlagen.

Es ist ein jährlich wiederkehrendes Bild: Amt- und Würdenträger, häufig in Begleitung einer Musikkapelle und einer Schar Gläubiger, Soldaten oder anderer Gedenkender pilgern zu den Friedhöfen und halten dort an einem Mahnmal inne. Letzte Ehre für Tote, die in den letzten beiden Weltkriegen ihr Leben ließen – längst ist der ursprünglich für den Ersten Weltkrieg ersonnene Volkstrauertag zum Gedenktag für Opfer beider Weltkriege avanciert, eng verknüpft mit mahnenden Gedanken an Gräueltaten der Nationalsozialisten.