Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Gechingen K 4300: Noch kein Zeitplan für Umbau

Von
Die K 4300 zwischen dem Kreisverkehr Sieben Tannen und Gechingen ist weithin als Holperpiste bekannt. Foto: Fritsch

Gechingen - Wann der lang geplante Ausbau der K 4300 auf der Strecke zwischen dem Kreisverkehr Sieben Tannen und Gechingen beginnen kann, ist noch unklar. Im Frühjahr hatte es bereits vorbereitende Arbeiten entlang der Straße gegeben, mehr ist seither aber nicht passiert. "Zum Beginn und dem zeitlichen Ablauf der Maßnahme können noch keine konkreten Angaben gemacht werden, da die Ausschreibung für die Arbeiten noch nicht erfolgt ist", teilte Janina Müssle, Abteilung Öffentlichkeitsarbeit im Calwer Landratsamt, auf Nachfrage des Schwarzwälder Boten mit.

Ortsdurchfahrt könnte entlastet werden

Ziel des Ausbaus ist unter anderem, dass auch größere Lastwagen den Streckenabschnitt befahren können – etwa die mit Ziel Gechinger Gewerbegebiet "Herdweg". Bisher besteht auf der Strecke eine Sperrung für Lastwagen mit mehr als 7,5 Tonnen. Fällt diese weg, könnte der Schwerverkehr von der Autobahnausfahrt Gärtringen ohne Ortsdurchfahrt Gechingen erreichen und der Ortskern entlastet werden, wie viele Einwohner hoffen.

Wie berichtet, war im vergangenen Jahr die Zusage eingegangen, dass das rund 3,2 Millionen Euro teure Projekt eine 50-Prozent-Förderung über das Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (GVFG) bekommt. Der Verwaltungsausschuss des Kreistags hatte daraufhin im Oktober 2017 grünes Licht für die Umsetzung der Pläne gegeben.

Der schlechte Zustand der K  4300 wird seit annähernd 40 Jahren beklagt. Anfang des Jahres 1980 wurde der Abschnitt zwischen dem Gechinger Gewerbegebiet und dem Kreisel Sieben Tannen (B 296) für Fahrzeuge mit mehr als 7,5 Tonnen gesperrt, weil es immer wieder zu schweren Unfällen gekommen war. Die dreieinhalb Kilometer lange Trasse ist mit 4,80 bis 5,20 Metern sehr schmal und hat einen maroden Unterbau. Sie ist im weiten Umkreis als Holperpiste bekannt.

Artikel bewerten
1
loading
 
 

Ihre Redaktion vor Ort Calw

Ralf Klormann

Fax: 07051 20077

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading