Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Gechingen Bis heute begrüßt sie die Museumsbesucher

Von
Auch in hohem Alter genießt Luise Preibisch, von den Gechingern "Liesel" genannt, Ausflüge in die Natur. Foto: Stech Foto: Schwarzwälder Bote

Einen ganz besonderen Geburtstag feierte Luise (Liesel) Preibisch am Freitag, 8. Januar. Die Jubilarin aus Gechingen wurde an diesem Tag 100 Jahre alt. Auch in diesem hohen Alter ist sie noch beim Arbeitskreis Heimatgeschichte aktiv.

Gechingen. Jeder Besucher des Heimatmuseums Appeleshof in Gechingen kennt sie – die ältere Dame am Empfang, die alle Besucher freundlich begrüßt. Die, die immer wieder kommen und die, die zum ersten Mal die Schwelle des alten Bauernhauses überschreiten. Jedem vermittelt sie das Gefühl, er sei ein ganz besonders willkommener Gast. Jetzt feiert Luise (Liesel) Preibisch ihren 100. Geburtstag, und wenn in 2020 das Museum nicht hätte geschlossen bleiben müssen, hätte sie auch in ihrem 100. Lebensjahr an den Museumssonntagen ihren Dienst am Empfang übernommen. Es ist anders gekommen und auch dieser Geburtstag, der zu normalen Zeiten ein rauschendes Fest geworden wäre, wird durch das tückische Coronavirus beschnitten.

Verdienstvolles Mitglied

"Aber feiern wollen wir unser verdienstvolles, ältestes Mitglied doch, ihr danken und sie mit diesen Zeilen ehren", teilt der Arbeitskreis Heimatgeschichte Gechingen mit. Ihr in Kriegszeiten wechselvolles Leben hat sie aus Gechingen geführt, viele Jahre hat sie außerhalb zugebracht, doch immer wieder ist sie an ihren Geburtsort zurückgekehrt, wo sie schon als Schulmädchen im elterlichen Bäckerladen aushalf, am Samstag mit ihrem Bruder die frischen Laugenbrezeln austrug oder als "Kindsmagd" fungierte. Selbstverständlich mussten damals auch die Kinder zum Lebensunterhalt der zumeist großen Familien beitragen.

Was sie danach alles erlebt und ausgehalten hat, bis sie in Gechingen mit ihrem Mann sesshaft wurde, das würde viele Seiten füllen, aber den Rahmen dieser Würdigung sprengen. 1966 bezogen sie und ihr Mann dort ihr neu gebautes Haus, in dem sie 25 Jahre lang "mit großer Freude und viel Engagement", wie sie selbst sagt, ein Lebensmittelgeschäft betrieb.

Bis 2004 Kasse verwaltet

Sie wurde 1988 Gründungsmitglied im Arbeitskreis Heimatgeschichte und half tatkräftig mit, das alte Bauernhaus im Appeleshof in ein schmuckes Heimatmuseum zu verwandeln. Bis 2004 verwaltete sie zudem die Kasse des Arbeitskreises und begrüßt bis heute die Besucher an jedem offenen Museumssonntag – "ein Jammer, dass es 2020 nicht möglich war", heißt es vom Arbeitskreis weiter, der herzlich gratuliert: "Zum 100. Geburtstag wünschen wir ihr und uns, dass es 2021 wieder soweit kommt, dass sie, wie immer am Museumssonntag, am Eingang zum Appeleshof sitzen kann. Wir erhoffen für unsere Liesel Preibisch ein gesundes und rundherum erfreuliches neues Lebensjahr und gratulieren von ganzem Herzen."

Artikel bewerten
0
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.