Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Gechingen Beate Gauß verpasst Gold nur knapp

Von
Beate Gauß holte sich die Bronzemedaille im Liegendschießen. Zum Gewinn der Goldmedaille fehlte ihr nur ein Ring. Foto: Kraushaar

Die deutsche Meisterschaft der Sportschützen entwickelte sich für die Teilnehmer aus dem Kreis Calw in den ersten Tagen zwar zu keiner Gold-, dafür jedoch zu einer Medaillengrube. Bei ihrem dritten Start feierten die Frauen bereits die Medaillen vier und fünf.

Diesmal waren die Frauen als Mannschaft der Sportfreunden Gechingen in der Disziplin Olympisch Match erfolgreich. Es war die bis jetzt knappste Entscheidung, zumindest in der Teamwertung, die eigentlich hätte mit Gold Ende müssen. Dass Katja Braun ihr 60-Schuss-Programm im Liegendschießen mit lediglich 586 Ringen abschloss, war am Ende schlichtweg Schicksal. Ein Ring mehr (587) wäre für die ehemalige Junioren-Europameisterin auch keine besondere Hausnummer gewesen und hätte für Gold gereicht.

Das begehrteste aller Edelmetalle ging bei Ringgleichheit an das Team "Donaugau Regensburg" vor den SF Gechingen und der LGS Bayreuth-Kulmbach (1771:1771: 1770). Mit einem weitereren Ring zurück wurde die SG Hamm Vierte.

Wie Spitzensport im Millimeterbereich aussieht, in dem nicht zuletzt auch das nötige Glück ein Wort mitredet, durfte einmal mehr Beate Gauß im Kampf um eine Einzelmedaille erfahren. Die Reustenerin kam mit ihrer 99er Schlussserie auf insgesamt 594 Ringe, das war im Kampf um Gold genau eine Neun zu viel. Am Ende blieb ihr immerhin noch Bronze.

Die Gewinnerin der Silbermedaille, Isabella Straub, erreichte ebenfalls 594 Ringe, allerdings mit einer perfekten 100er Schlussserie. Gold ging mit 595 Ringen (99er Schlussserie) an die Bayerin Barbara Engleder. Dass Kristina Hagen (Kulmbach) mit 594 Ringen wegen einer 98er Schlussserie Vierte wurde passte ins Bild dieser so hart umkämpften Entscheidung.

Sabrina Kalb vom SV Oberlengenhardt machte mit 592 Ringen einen sehr guten Wettkampf und kam auf Rang sieben. Jenny Klein (591/SF Gechingen) kam auf Platz elf, Ramona Gößler, die ebenfalls auf 591 Ringe kam, platzierte sich auf Rang zwölf. Kerstin Kohler aus Dachtel kam mit 589 Ringen auf Rang 22, die Rötenbacherin Heike Schwämmle belegte mit 581 Ringen Rang 61 unter 88 Starterinnen. Damit war der Schützenkreis Calw erneut bestens in der nationalen Spitze vertreten.

Wie eng es da mitunter zu geht, zeigt ein Blick auf das Ergebnis der Nagolderin Ramona Gößler. Sie lag nach 50 Schuss auf Medaillenkurs, drei Neuner in der Schlussserie warfen sie schließlich noch bis auf Rang zwölf zurück.

Tobias Huzel vom SV Rohrdorf schloss in dieser Disziplin bei den A-Junioren auf Rang 26 (581) ab. Tobias Kretschmer vom SV Oberlengenhardt war mit 583 Ringen auf Rang 14 bester B-Junior aus dem Kreis Calw. Drei Plätze zurück mit 582 Ringen belegte Gregor Stabel aus Neuweiler, für den SV Rohrdorf am Start, Rang 17. Simon Schmidtke vom SV Rohrdorf landete mit 577 Ringen auf dem 25. Platz.

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.