Iuliana und Gabriel-Octavian Botoaca freuen sich: Am 1. Dezember geht für das Gastronomenpaar ein langgehegter Wunsch in Erfüllung. Francesca Hermann vom Stadtmarketing (Mitte) ist froh, dass im Naturfreundehaus Brend nach nur kurzer Schließzeit wieder Leben einkehrt. Foto: Stadtverwaltung Furtwangen

Gabriel-Octavian und Iuliana Botoaca werden die Gastronomie zum 1. Dezember übernehmen.

Ein beinahe nahtloser Übergang findet derzeit im Naturfreundehaus Brend statt. Nach einer kurzen Schließzeit von etwa einem Monat eröffnen Gabriel-Octavian Botoaca und seine Frau Iuliana am 1. Dezember das Haus unter neuer Führung.

Die beiden dürften der Furtwanger Bevölkerung dabei keine Unbekannten sein. Beide sind schon seit Jahren in der heimischen Gastronomie tätig und haben Stationen etwa im Gasthaus Bad, im Höhengasthaus Kolmenhof oder im Thälerhäusle Ochsen durchlaufen.

Ein lange gehegter Wunsch geht in Erfüllung

Nun ist es Zeit, einen langgehegten Wunsch Wirklichkeit werden zu lassen. „Wir haben schon lange von einer eigenen Gastronomie geträumt“, ist sich das junge Ehepaar einig. Ursprünglich stammen beide aus Rumänien und haben dort jeweils eine Ausbildung im gastronomischen Bereich gemacht. Gabriel-Octavian Botoaca wird im Naturfreundehaus Brend vor allem für die Küche zuständig sein. Seine Frau Iuliana wird sich künftig um den Service kümmern.

Sieben Mitarbeiter unterstützen das Paar

Das Naturfreundehaus Brend ist von Dienstag bis Sonntag geöffnet. Das Augenmerk liegt dabei auf deutscher Küche. Auch Familienfeiern können hier geplant werden.

„Die Produkte, die wir verarbeiten, kaufen wir regional“, betont Gabriel-Octavian Botoaca. Ein Team von sieben Kräften wird das Paar im Naturfreundehaus Brend unterstützen. Neben der Speisewirtschaft verfügt das Haus auch über 50 Übernachtungsmöglichkeiten.