Freude bei der Auszeichnung der Qualitäts-Betriebe des Teinachtals in Bad Teinach-Zavelstein. Foto: Magenreuter

Freude im Teinachtal ob der Qualitätsoffensive der örtlichen Gastgeber. Einige haben sich als besonders wander- oder radfreundliche Betriebe hervorgetan. Nach einem aufwendigen Prüfprozess sind nun acht Betriebe zertifiziert.

Bad Teinach-Zavelstein/Teinachtal - Die Gastgeber im Teinachtal gehen in die Offensive. Genauer gesagt in die Qualitätsoffensive. Man wolle, erklärt Jennifer Neubauer von der Tourismus GmbH Nördlicher Schwarzwald, "die Region auf ein hohes Qualitätsniveau" bringen. Das Leitthema im Teinachtal ist hierfür eindeutig das Wandern – exemplarisch seien die Premiumwanderwege "Der Teinacher", der Wanderweg "Wolfsgrube" oder auch die neu eingeweihte Augenblicksrunde in Oberkollwangen genannt.

"Klassifizierungen stellen hierbei ein konkretes Qualitätswerkzeug dar, über das sich die Gastgeber im Teinachtal bewusst mit ihrem Angebot auseinandersetzen, um es speziell auf die Gästebedürfnisse auszurichten", heißt es etwas sperrig in der Presseinformation von Teinachtal-Touristik und Tourismus GmbH. Konkret gemeint sind damit schlicht Auszeichnungen, die die Betriebe erhalten.

Beispielsweise das Siegel "Wanderbarer Gastgeber" zeigt, dass ein Hotel oder auch eine Ferienwohnung gezielt auf Wanderer ausgerichtet ist. Möglichkeiten, um nasse Wanderklamotten zu trocknen bietet ein solcher Gastgeber ebenso an wie Wandertipps vom Personal. Auch ist es kein Problem, als Wanderer mit dreckigen Schuhe in die Lobby der Sterne-Hotels zu stiefeln. Das Gütesiegel soll zeigen: Der Wanderer an sich ist willkommen.

Acht Betriebe erhalten Plakette

Insgesamt acht Betriebe im Teinachtal sind inzwischen mit dieser Plakette, die dann publikumswirksam nahe der Eingangstüren montiert wird, ausgestattet. Sechs Hotels, eine Ferienwohnung und neu dabei mit der Schlossberghütte auch ein Gastronomiebetrieb. Kein Wunder, liegt die Hütte doch direkt an der Wanderroute des Teinachers. Die Zertifizierung an sich ist dabei alles andere als einfach: "Es gibt 18 Pflichtkriterien und außerdem noch Wahlkriterien", erläutert Franziska Bürkle als Leiterin der Teinachtal-Touristik. Drei bis vier Monate dauere es, bis der ganze Prozess über die Bühne gegangen ist.

"Das lief reibungslos, bei uns waren es nur noch Kleinigkeiten zu machen", meint Ulrike Greule vom Sonnenhof Neuweiler, der nun ebenfalls einer von bundesweit rund 1500 Qualitätsgastgebern Wanderbares Deutschland ist. Die Corona-Zeit habe man intensiv genutzt, um die Mitarbeiter rund ums Thema Wandern zu schulen, wirft Bürkle ein. Auch wichtig, denn die "ausgezeichneten Betriebe schreiben sich ganz deutlich die Wandergäste auf die Fahne", heißt es in der Presseinfo außerdem. Denn es sei auch wichtig, sagt Neubauer von der Tourismus GmbH ganz klar, dass man die Auszeichnung "im Sinne des nachhaltigen Gedankens mit Leben füllen" muss.

Auch das Radfahren ist wichtig

Doch neben dem Wandern ist auch das Thema Radfahren sprichwörtlich immer mehr am Anrollen. Dank des kreisweiten Radnetzes habe man eine "tolle Infrastruktur vor Ort", die Radfahrer nutzen können. Gerade auch mit dem E-Bike seien erlebnisreiche Touren möglich. Deshalb haben sich nun drei weitere Betriebe mit der Auszeichnung "Bett und Bike" schmücken lassen, um eben auch Radfahrer ins Teinachtal zu locken. Darunter das Schwarzwald-Sportzentrum Neubulach von Björn Ahsbahs, aber auch die Ferienwohnung von Magdalena Reutter.

Ahsbahs hat sein Sportzentrum samt Aktivhotel schon seit Jahren als "Bett und Bike"-Betrieb zertifiziert, jetzt sattelt er noch das Wanderthema oben drauf. Für Reutter ist es hingegen die erste Auszeichnung. Was den Radtourismus angeht, sei noch Luft nach oben, meint sie: "Wir haben eher Wanderreiter zu Gast als Radfahrer, das sind bis jetzt nicht viele." Die Radler würden eher den Nagoldtalradweg entlangbrausen – und kommen auf diesem eben nur im Teinachtal vorbei, wenn sie signifikant von der eigentlichen Route abkommen. Man wolle aber gerade auch das Thema Fahrrad und Mountainbike ausbauen, bekräftigt Neubauer. "Bei dem Thema sind wir in der Spur, mitten im Projekt drin", sagt die Tourismus-Expertin zum Komplex Mountainbike. Die Gastgeber sind jedenfalls gerüstet für den möglichen Ansturm der Radfahrer aufs Teinachtal.

Die dritte Säule, auf der die Qualitätsoffensive des Teinachtals fußt, ist die Sterneklassifizierung für Ferienwohnungen. Die nimmt aber nicht wie bei Hotels der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) vor, sondern der DTV, der Deutsche Tourismusverband. Neu dabei sind hier für das Jahr 2021 die Ferienwohnungen Haus Ersfeld und Haus Bürkle. Im Teinachtal ist man nun froh, das Portfolio an qualitativ hochwertigen – und als solche auch ausgezeichneten – Gastgebern ausgeweitet zu haben.