Die alte Turmstation in der Althengstetter Bahnhofstraße (Mitte) soll einer neuen Umspannstation weichen. Foto: Archiv

Neubaugebiet, Ladestationen für E-Autos und Bahnübergang für die Hermann-Hesse-Bahn – dafür und für weitere Projekte will die Netze BW GmbH in nächster Zeit in Althengstett investieren.

Althengstett - Die Netze BW GmbH hat in Althengstett seit 2016 rund zwei Millionen Euro ins Strom- und etwa 950 000 Euro ins Gasnetz gesteckt. In den kommenden Jahren will der Energieversorger einen ähnlichen Betrag investieren. Die Details erläuterten Neval Aras, Regionalmanager Verteilnetz Netzgebiet Schwarzwald-Neckar, und Diplom-Ingenieur Harald Müller, Kontaktmann der Netze BW für Kommunen, in der jüngsten Sitzung des Hengstetter Gemeinderats.

17 Kilometer Stromfreileitung

Die Netze BW unterhält in Althengstett im Bereich der Niederspannung mehr als 100 Kilometer Kabelleitungen und knapp 17 Kilometer Stromfreileitung. Im Bereich der Gasversorgung werden 542 Haushalte über rund 30 Kilometer Mitteldruckleitung versorgt. 1,57 Millionen Euro will der Energieversorger bis Ende des nächsten Jahres für die Verbesserung der Stromversorgung in der Gäugemeinde ausgeben. Die Niederspannungsverkabelung in der Hecken-, Rosen- und Tunnelstraße samt Schlüsseläckerweg inklusive der Umstellung von Gebäuden wird rund 150 000 Euro kosten.

Neue Umspannstation

Rund eine Viertel Million Euro ist nach Angaben von Aras für die neue Umspannstation als Ersatz für die alte Turmstation in der Bahnhofstraße 35 eingeplant. In diesen Betrag mit eingerechnet ist die Mittel- und Niederspannungsverkabelung in der Bahnhof-, Ölberg-, Berg- und Sonnenstraße. Nach Abschluss dieser Arbeiten werden nach den Angaben der Netze BW Im Forstgarten und im Lindenäckerweg weitere 15 Hausanschlüsse umgestellt.

Umbau des Bahnübergangs

In der Industriestraße, von der Umspannstation Rappenäckerweg bis zum Bahnübergang, steht die Erneuerung des Mittelspannungskabels an, außerdem die Verlegung eines weiteren Niederspannungskabels zur Netzverstärkung, weil in den drei künftigen geplanten Mehrfamilienhäusern im Bereich Sonnen/Bahnhofstraße Ladestationen für E-Autos vorgesehen sind. Kostenpunkt: 100 000 Euro. Weitere 50 000 Euro sind für den Umbau des Bahnübergangs Stuttgarter Straße – Industriestraße im Zusammenhang mit der Reaktivierung der Württembergischen Schwarzwaldbahn als Hermann-Hesse-Bahn vorgesehen.

Auch die Erschließung des Neubaugebiets "Wasenäcker" in Ottenbronn (250 00 Euro) und die neue Umspannstation als Ersatz für die alte Turmstation im "Gängle" (Kindergarten) in Neuhengstett sowie die Freileitungsverkabelungen in der dortigen Waldenserstraße für zusammen 100 000 Euro stehen bei der Netze BW GmbH auf der Agenda.

Beachtliche Quote bei Eigenerzeugung

Derzeit erzeugen die Althengstetter 27 Prozent des Stroms selbst – ­laut Aras eine beachtliche Quote.

Auch für die Gasversorgung sollen sechsstellige Beträge ausgegeben werden. Im Neuhengstetter Mühlweg geht es beispielsweise um die Neuerschließung mit Gas, bei Interesse der Anwohner wird dies kommendes Jahr auch in der Silcher-, Mörike- und Hölderlinstraße der Fall sein (insgesamt 280 000 Euro). Die Versorgung des nordwestlichen Teils der Waldensergemeinde mit Erdgas schlägt nach bisherigen Planungen mit 320 000 Euro zu Buche.

Für die Arbeiten im Bereich Gasversorgung sollen bis Ende 2022 insgesamt 1,67 Millionen investiert werden.