Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Gammertingen/Kaiserslautern Mutter und zehnjährige Tochter werden vermisst

Von
Die Polizei fahndet deutschlandweit und in den Nachbarländern nach der zehnjährigen Sofia und ihrer Mutter. (Symbolbild) Foto: dpa

Gammertingen/Kaiserslautern - Seit einigen Tagen kursiert über Facebook eine private Suche nach einer Sofia aus Gammertingen (Kreis Sigmaringen). Auch von einem grauen Renault mit Zulassung im Kreis Calw ist die Rede. Was steckt dahinter? Wir haben nachgefragt.

Update: Die Polizei hat die beiden Vermissten am Donnerstagabend tot aufgefunden

Wie das Polizeipräsidium Westpfalz auf Nachfrage von schwarzwaelder-bote.de bestätigte, wird aktuell in Deutschland und den Nachbarländern nach der zehnjährigen Sofia W. gefahndet.

Angehörige schildert Hintergründe

Wie eine Angehörige der Familie berichtet, lebt das Mädchen normalerweise bei ihrem Vater in Gammertingen. Dieser habe das alleinige Aufenthaltsbestimmungsrecht für das Kind. Der Vater habe gestattet, dass Sofia bis zum 8. Juni mit ihrer Mutter Hariklia S. in den Urlaub fahre. Die Tochter hätte, so die Angehörige, gegen 15 Uhr an dem Tag wieder bei ihrem Vater sein sollen. 

Als Sofia am Abend noch immer nicht zurück und die Mutter weder telefonisch noch über andere Medien erreichbar war, erstattete der Vater Anzeige bei der örtlichen Polizei. Da Hariklia S. aktuell in Kaiserslautern gemeldet ist, wurde der Fall an die Polizei in Rheinland-Pfalz abgegeben.

Polizei geht vorerst von einem Vermisstenfall aus

Da die Mutter gesundlich angeschlagen ist, im Rollstuhl sitzt und auf Medikamente angewiesen ist, kann die Polizei nicht ausschließen, dass Mutter und Tochter sich in Gefahr befinden.

Das Polizeipräsidium Westpfalz erklärt, dass bislang nicht von einer Kindesentziehung ausgegangen werde. Dieser Tatbestand sei erst dann erfüllt, wenn sich Mutter und Tochter ins Ausland absetzen würden. Sollten sich derartige Hinweise ergeben, werde natürlich auch in diese Richtung ermittelt.

Artikel bewerten
11
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.