Mit dieser Mannschaft startet der Kehler FV in die Saison 2021/22.Foto: Verein Foto: Schwarzwälder Bote

Verbandsliga: Großer personeller Umbruch bei den Grenzstädtern / Kader wird jünger / Zielsetzung laut Trainer Berger "schwierig"

In der Sommerpause hat sich beim Kehler FV einiges getan. Leistungsträger wie Tarik Aras und David Assenmacher sind zusammen mit sechs weiteren gegangen. Dafür wurden sechs Neuzugänge im Rhein begrüßt.

"Viele Spieler haben sich bei uns weiterentwickelt und wollen jetzt woanders mehr Einsatzzeiten bekommen. Das ist legitim. Unsere abgewanderten Leistungsträger hätten wir aber schon gerne gehalten", sagt KFV-Trainer Frank Berger angesprochen auf die vielen Wechsel im Team (siehe Info).

Nach zwei Spielzeiten, die jeweils im Corona-Abbruch endeten, hält es der Coach für "schwierig", ein klares Saisonziel zu formulieren. "In der aktuellen Lage gibt es noch zu viele Unsicherheiten."

Zugänge: Omar Bounatouf, Dennis Häußermann (beide SC Lahr), Samy Madihi (SV Linx), Samuel Manguele (F.A. Illkirch-Graffenstaden), Laurent Mulliqi (SC Schiltigheim) Mohamed-Skander Haridi, Quentin Hauswald, Simon Heering, Luka Petroviic (alle eigene Jugend), Burak Seftali (Pause).

Abgänge: Tarik Aras, David Assenmacher, Harim Makaya, Arber Paqarizi, Jonas Vetter (alle SV Linx), Dominik Kaiser (SV Diersheim), Dennis Kopf (SC Hofstetten), Gabriel Springmann (SV Oberachern).

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: