Foto: Symbolfoto: Woitas/dpa

Das Spiel SV Neumühl gegen TGB Lahr ist nach einer körperlichen Auseinandersetzung abgebrochen worden. Nun ermittelt die Polizei.

Im Bericht der Gesetzeshüter ist von einer "handfesten Auseinandersetzung" zwischen zwei Sportlern beim SBFV-Pokalspiel am Sonntag in Neumühl die Rede, die eine Anzeige wegen Körperverletzung nach sich gezogen hat. TGB-Sportvorstand Batuhan Tug wird gegenüber der Lahrer Zeitung deutlicher. "Kurz vor der Halbzeit ist ein Innenverteidiger von uns von einem Neumühler Ersatzspieler niedergeschlagen worden. Der Schiedsrichter hat das nicht gesehen.

In der Halbzeit haben wir schon überlegt, ob wir überhaupt weiterspielen sollen. In der Nachspielzeit wurde aber erneut ein Spieler von uns geschlagen, was den Abbruch nach sich gezogen hat", so Tug. Dieser zweite Vorfall sei vom Schiedsrichter mit einer Roten Karte für den Neumühler Spieler geahndet worden. Wie das Pokalspiel nun gewertet wird, ist noch nicht klar. Der SV Neumühl teilt auf LZ-Anfrage mit, zu dem schwebenden Verfahren beim Bezirkssportgericht noch keine Angaben machen zu wollen. »Nur soviel können wir aktuell mitteilen: Anders, als wie es in den Sozialen  Netzwerken verbreitet wird, gab es keine Massen-Schlägerei«, so der SVN-Vorsitzende Göran Richter.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: