Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fußball Zwei Teams verabschieden sich aus Staffel 3

Von
Klar, dass die Spieler der DJK Donaueschingen nach dem Verbandsliga-Aufstieg schnell das Meisterbier parat hatten. Foto: DJK Donaueschingen

Die Saison in der Landesliga Staffel 3 Südbaden biegt auf die Zielgerade.

Riesenjubel bei der DJK Donaueschingen! Durch den ersten Sieg beim heimstarken FV Walbertsweiler-Rengetsweiler, der am Schluss beim 3:0 recht deutlich ausfiel, und der gleichzeitigen 2:3-Niederlage des FC 08 Villingen II in Denkingen wurde die Heine-Truppe bereits am drittletzten Spieltag der Saison 2018/19 überlegen Meister der Landesliga Staffel 3. Donaueschingen steigt damit erstmals in der Vereinsgeschichte in die Verbandsliga Südbaden auf. Gegen die aggressiv in die Zweikämpfe gehenden Platzherren hatten die von vielen mitgereisten DJK-Fans unterstützten Baaremer zunächst einige Probleme, um ins Spiel zu kommen. Torjäger Stephan Ohnmacht nach einer Einzelaktion kurz vor der Pause, Tobias Wild zu Beginn des zweiten Durchgangs sowie Raphael Schorpp – jeweils nach gelungenen Kombinationen – sorgten dann mit ihren Treffern für klare Verhältnisse. "Es war das erwartet schwere Spiel, in das wir uns buchstäblich hineinbeißen mussten. Entscheidend war, dass wir die Partie sehr konzentriert zu Ende spielten und damit eine sensationelle Saison krönten", resümierte der überglückliche Coach Tim Heine. Von einem Riesenerfolg sprach auch der Spielausschussvorsitzende Thomas Wild. "Es ist uns gelungen, die Mannschaft seit dem Wiederaufstieg im Jahr 2015 sukzessive zu verstärken, wobei uns innerhalb unserer DJK-Familie – neben dem fußballerischen Können – vor allem die Charakterstärke und Kameradschaftsfähigkeit unserer Spieler wichtig waren", bilanzierte Wild. Dieser schloss das gesamte Trainerteam in seinen Dank ein.

 FC Schonach

Über den Teutonen schwebt weiterhin das Abstiegsgespenst. Trotz einer guten Leistung misslang beim Direkt-konkurrenten FC Hilzingen (2:3) der Befreiungsschlag. Im Lager des Tabellenzwölften war die Enttäuschung über den zweiten verpassten Matchball in Sachen Klassenerhalt in der vergangenen Woche riesengroß. Der Druck auf die Fischinger-Elf nimmt weiterhin zu. Der Vorsprung auf Hilzingen beträgt nur noch vier Zähler. Eine 2:1-Führung am Sonntag konnten die Schonacher nicht über die Zeit bringen. Auch die Schonacher Verantwortlichen waren nach der Niederlage sichtlich geknickt: "Die Mannschaft hat aufopferungsvoll gekämpft und kassierte nach einer umstrittenen Szene in der Schlussphase den entscheidenden Gegentreffer zum 2:3", blickt der Spielaussschussvorsitzende Hans Griesbeck zurück. Am Donnerstag steht das schwere Heimspiel gegen den Tabellenfünften SpVgg F.A.L. an. Die Teutonen wollen den Knoten endlich durchschlagen und dann den Klassenerhalt feiern.  

FC 08 Villingen II

Nun kommt es doch zum "Endspiel" um Platz zwei für das Team von Trainer Marcel Yahyaijan am Mittwoch (19 Uhr) in Löffingen. Nach der 2:3-Niederlage in Denkingen steht der FC 08 (2./60) unter Druck. Auch die Verfolger SV Denkingen (3./58) und FC Bad Dürrheim (4./57) hoffen noch auf den Relegationsplatz. Trotz der Niederlage hatte der Villinger Coach eine gute Leistung seiner Mannschaft in Denkingen gesehen. "Ich kann meinen Spielern keinen Vorwurf machen. In Denkingen kam in jedem Bereich alles gegen uns zusammen. Wir müssen nach dem 2:2-Ausgleich das Spiel für uns entscheiden. Der Schiedsrichter nahm extrem Einfluss auf die Partie. So haben wir ein klares Abseitstor kassiert. Auf der anderen Seite pfeift er uns eine Angriffsaktion wegen angeblichem Abseits ab und sieht ein Handspiel unseres Gegners in dessen Strafraum nicht. Wir müssen aber auch die drei Torabschlüsse von Denkingen besser verteidigen", bilanzierte Marcel Yahyaijan. "Wir müssen am Mittwoch sehr konzentriert in Löffingen agieren", fordert er.

SV Geisingen

Für den SV Geisingen ist nach der 0:4 Heimniederlage das Abenteuer Landesliga endgültig beendet. "Unsere Verletzungsmisere war einfach zu groß, um in der Landesliga bestehen zu können", waren sich Trainer Andreas Probst und der Vorsitzende Ralf Jauch nach dem bitteren Aus einig. Gegen den FC Singen war beim 0:4 eine deutliche Resignation erkennbar. "Wir haben die Einstellung der vergangenen Wochen vermissen lassen. Uns fehlte gegen die spielstarken Hegauer einfach die Mentalität", stellte Probst einen deutlichen Verschleiß in seinem Team fest. Spätestens nach der vergebenen Großchance von Bernard Suker, der nach einer halben Stunde den Anschlusstreffer hätte erzielen müssen, ging bei den Geisingern nichts mehr. Nun geht der Blick nach vorne. "Wir hoffen, dass wir in der nächsten Woche den neuen Trainer für die Bezirksliga präsentieren können. Wir werden uns von dem einen oder anderen Spieler trennen. Das Gerüst um unsere starken Eigengewächse – wie Fabian und Simon Federle – steht aber. Wir werden in der kommenden Saison sicherlich ein schlagfertiges Team stellen können", schaut Ralf Jauch zuversichtlich nach vorne.

Fotostrecke
Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Donaueschingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Ihre Redaktion vor Ort Triberg

Christel Börsig-Kienzler

Fax: 07722 86655-15

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.