Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fußball-WM Brooks lässt die USA träumen

Von

Acht Jahre nach dem Sommermärchen mit der deutschen Fußball-Nationalmannschaft hat Jürgen Klinsmann ein erfolgreiches WM-Comeback als US-Coach gefeiert.

Dank des fünftschnellsten Tores bei einem Weltturnier nach nur 30 Sekunden durch Clint Dempsey und dem Siegtreffer von Hertha-Profi John Brooks (86.) gewannen seine Amerikaner am Montagabend (Ortszeit) im brasilianischen Natal vor 39 760 Zuschauern mit 2:1 (1:0) gegen Angstgegner Ghana. Die Westafrikaner, für die Andre Ayew traf (82.), stehen damit vor der nächsten Partie gegen Deutschland bereits unter gehörigem Zugzwang.

Zuvor waren in dem Spielort im Nordosten Brasiliens nach einem fast 50-stündigen Dauerregen prophylaktisch Notmaßnahmen angeordnet worden. Die Austragung der Partie war aber nach Angaben der Fifa nicht gefährdet, der Platz in einem gut bespielbaren Zustand. Am Spieltag blieb es trocken.

Beim dritten WM-Aufeinandertreffen in Serie beider Teams traten die Afrikaner, die sich 2006 und 2010 gegen die USA durchsetzen konnten, überraschend ohne den Schalker Bundesligaprofi Kevin-Prince Boateng in der Startelf an. Der Mittelfeldspieler wurde erst nach knapp einer Stunde eingewechselt. Auch Routinier Mikael Essien vom AC Mailand fehlte in der Anfangsformation der Black Stars und kam erst gegen Ende der Partie.

Die Amerikaner erwischten einen Blitzstart und kamen bereits nach 30 Sekunden durch das schnellste Tor der WM zur 1:0-Führung durch Dempsey. Die Ghanaer erhöhten zwar den Druck, fanden aber lange Zeit kein richtiges Mittel gegen die robusten US-Boys. Ein Distanzschuss von Asamoah Gyan in der 32. Minute war noch die beste Gelegenheit.

Kapitän Gyan blieb der gefährlichste Ghanaer. In der 56. Minute verfehlte sein Kopfball das Tor knapp, zwei Minuten später versuchte es der 28-Jährige mit einem Schuss von der Strafraumgrenze. Mit einem feinen Hackentrick leitete Gyan den Ausgleich ein, den Ayew mit links erzielte. Der Berliner Brooks traf schließlich nach einem Eckball per Kopf zum Sieg.

Artikel bewerten
0
loading

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.