Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fußball-WM Beide mit der so wichtigen "Siegermentalität"

Von

Auf den ersten Blick ist es ein wenig überraschend, dass beide sich so gut verstehen. Marc Wilmots wechselte einst vom Malocher-Club Standard Lüttich zum Malocher-Club Schalke 04, irgendwann nannten ihn alle nur noch "Willi, das Kampfschwein".

Jürgen Klinsmann dagegen hatte schon etwas Weltläufiges, lange bevor er die amerikanische Nationalmannschaft übernahm. Er spielte für Inter Mailand, AS Monaco, Bayern München oder Tottenham Hotspur. Bei solchen Klubs sind Kampfschweine eher selten zu sehen.

Heute treffen beide im WM-Achtelfinale aufeinander. Wilmots trainiert die Belgier, Klinsmann die USA – es ist das Duell des WM-Geheimfavoriten mit einer möglicherweise aufstrebenden neuen Fußball-Macht aus einem bekennenden Nicht-Fußball-Land. Für Klinsmann ist es nach dem Deutschland-Spiel das zweite Mal in nur sechs Tagen, dass er gegen einen alten Bekannten antreten muss. Denn Wilmots sagt vor dieser Partie ganz offen: "Ich habe großen Respekt vor Jürgen. Er ist ein Freund. Wir haben schon Kontakt gehabt, als wir noch in der Bundesliga gespielt haben. Allerdings wird das nicht mehr zählen, wenn wir jetzt am Dienstag gegeneinander spielen."

Die gemeinsame Geschichte der beiden beginnt lange vor diesem WM-Duell in Salvador. Beide wurden schon früh zu Nationaltrainern ihrer Heimatländer ernannt – beide ohne große Erfahrung als Klubcoach und deshalb beide auch zunächst sehr skeptisch von der Öffentlichkeit beäugt. 2011 übernahm Klinsmann das US-Team, seitdem tauschen sie sich regelmäßig aus. Zwei Freundschaftsspiele gegen Belgien hat der frühere Bundestrainer in dieser Zeit schon vereinbart, beide gingen verloren (0:1, 2:4). Ein drittes sollte eigentlich am Tag der WM-Eröffnung in São Paulo stattfinden, doch Klinsmann und Wilmots sagten es kurzfristig ab.

Bei dem Stau in der brasilianischen Metropole hätten beide Teams an jenem Tag weitaus länger im Bus gesessen als gegeneinander Fußball gespielt. "Ich denke, wir beiden haben eine Siegermentalität", erzählt der Belgier. "Wir waren beide Stürmer und sind sehr offensiv. Jürgen lebt Fußball. Das ist seine große Stärke. Er tut alles dafür und denkt an jedes Detail. Ich freue mich, ihn arbeiten zu sehen." Klinsmann gibt diese Blumen gern zurück. "Großes Kompliment an Marc", sagt er. "Er hat aus einer Reihe herausragender Talente eine starke Mannschaft geformt."

1994 trafen Klinsmann und Wilmots schon einmal bei einer WM aufeinander. Damals musste der Belgier allerdings von der Ersatzbank aus mit ansehen, wie Klinsmann beim deutschen 3:2-Sieg im Achtelfinale das Tor zum 2:1 schoss. "An dieses Spiel kann ich mich kaum noch erinnern", sagte der US-Coach.

Fotostrecke
Artikel bewerten
0
loading

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.