Gruppe B: Desolate Spanier kassieren gegen Niederlande historische Schlappe.

Revanche geglückt – und wie! Arjen Robben und Co. haben Weltmeister Spanien mit Fußball der Extraklasse entzaubert und sich für das Final-Trauma von 2010 gerächt.

Die Oranje-Stars kamen am Freitag in der Neuauflage des WM-Endspiels von 2010 in Salvador gegen einen völlig indisponierten Titelverteidiger um den mehrfach patzenden Torhüter Iker Casillas zu einem sensationellen 5:1 (1:1) und legten damit einen Traumstart in die WM-Endrunde von Brasilien hin.

Den Spaniern droht dagegen nach der höchsten Auftakt-Niederlage eines Weltmeisters in der so hochkarätig besetzten Gruppe B mit den weiteren Gegner Chile und Australien gar das Aus in der Vorrunde. Je zweimal Robin van Persie (44. und 72. Minute) und Arjen Robben (53. und 80.) sowie Stefan de Vrij (64.) schossen den Sieg der Niederländer vor 45 000 Zuschauern in der Arena Fonte Nova heraus, die vier Jahre zuvor noch nach dem 0:1 im Finale von Johannesburg bittere Tränen geweint hatten.

Dabei war der Welt- und Europameister nach einem fragwürdigen Elfmeterpfiff durch Xabi Alonso in Führung gegangen, hatte sich dann aber mit haarsträubenden Fehlern selbst aus dem Spiel genommen. Nur einmal hatte Spanien bei einer WM mehr Gegentore kassiert (1950 beim 1:6 gegen Brasilien). Die Holländer spielten sich dagegen in der zweiten Halbzeit angeführt vom bärenstarken Robben in einen Rausch. Für den Münchner Stürmerstar dürfte es eine besondere Genugtuung gewesen sein, nachdem er vor vier Jahren noch die große Chance zur Führung liegen gelassen hatte.

Mit sieben Spielern aus der Final-Elf von Johannesburg startete Spanien in die Copa 2014 und agierte dabei im gewohnten Tiki-Taka mit schnellen, kurzen Pässen. Ein neues Gesicht im Vergleich zu den vergangenen Großturnieren war Stoßstürmer Diego Costa, der zunächst durchaus zu überzeugen wusste, obwohl er als gebürtiger Brasilianer bei jedem Ballkontakt von seinen Landsleuten ausgepfiffen wurde. Die Niederländer setzten dagegen auf schnelle Konter und waren dabei durchaus gefährlich – insbesondere wenn das Offensiv-Trio Robben, van Persie und Wesley Sneijder in Fahrt kam. Die erste Chance hatte auch der unterlegene Finalist von 2010. Nach feinem Pass von Robben war Sneijder frei vor Casillas (8.), doch der Schuss des WM-Helden von 2010 war aber zu unplatziert.

Danach übernahm Spanien zunehmend die Kontrolle. So kam der Führungstreffer von "La Roja" nicht von ungefähr, wenngleich die Elfmeter-Entscheidung des Italieners Nicola Rizzoli zweifelhaft war. Costa hatte im Strafraum Stefan de Vrij aussteigen gelassen, war dem am Boden liegenden niederländischen Verteidiger dann aber auf das Bein gestiegen und so zu Fall gekommen. Und hätte David Silva kurz vor der Pause nicht die riesige Chance der Spanier bei einem Lupfer zum 2:0 vergeben, das Spiel hätte wohl kaum einen derartigen Verlauf genommen.

Quasi im Gegenzug traf van Persie zum Ausgleich. Vorausgegangen waren aber große Unstimmigkeiten in der spanischen Hintermannschaft. So hatte Sergio Ramos van Persie ziehen lassen, während Casillas viel zu weit vor seinem Tor stand. Und es kam noch schlimmer für die erfolgsverwöhnte Elf von Vicente Del Bosque. So traf erst Robben, der Ramos und Gerard Pique alt aussehen ließ, zur niederländischen Führung (53.). Dann erhöhte de Vrij gar auf 3:1 per Kopf (64.).

Dazwischen und danach hatte van Persie mit einem Lattenschuss (60.) und einer weiteren Großchance (68.) weitere Top-Chancen vergeben. In der 72. Minute war der United-Angreifer aber zur Stelle, als sich Casillas einen kapitalen Fehler leistete. Anschließend legte Robben ein traumhaftes Solo über den Platz hin und vollendete das Freudenfest in orange.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: