Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fussball Wille, Kampf und Leidenschaft sind gefragt

Von
Für Marius Beiter (links) und den VfB Bösingen ist ein Heimerfolg gegen die SpVgg Freudenstadt von enormer Bedeutung im Kampf um den Klassenerhalt. Foto: Müller Foto: Schwarzwälder Bote

VfB Bösingen – SpVgg Freudenstadt (Samstag, 15,30 Uhr, Vorrunde 1:0). Für den VfB Bösingen ist im Regionalderby gegen die SpVgg Freudenstadt – Wille, Kampf und Leidenschaft gefragt! Denn sowohl die Leistung als auch das Ergebnisse des VfB war beim 1:3 in Nehren alles andere als gut.

Daher gilt es für den VfB Bösingen vier Spieltage vor Saisonende wieder in Tritt zu kommen und den Abstand zur roten Tabellenregion zu vergrößern. "Drei Punkte sind das Ziel und wären immens wichtig", gibt VfB-Trainer Michael Neumann die klare Marschrichtung für sein Team vor.

Doch das wird sicherlich nicht einfach werden, weil sich die SpVgg Freudenstadt trotz der seit Wochen prekären Tabellensituation noch nicht aufgegeben hat. Am vergangenen Spieltag kam die Mannschaft von Trainer Jens Bertiller gegen die SpVgg Holzgerlingen nach einem 0:1-Rückstand noch zu einem 4:1-Erfolg.

Überhaupt hat sich die Mannschaft aus dem nördlichen Schwarzwald nach einer schwachen Vorrunde mit nur zehn Punkten inzwischen gesteigert, und weist mit 15 Punkten aus elf Spielen eine ausgeglichene Bilanz auf.

"Wir dürfen den Gegner unter keinen Umständen unterschätzen", warnt Michael Neumann, der aber auch weiß, dass Freudenstadt seit jeher über eine kampfstarke, kompakte und meist gut organisierte Mannschaft verfügt. Bösingen muss daher von Beginn an bereit sein, das Spiel in die Hand zu nehmen und auch Geduld beweisen.

Zumal davon auszugehen ist, dass der Gegner erst einmal versuchen wird, aus einer sicheren Defensive heraus zum Erfolg zu kommen. Dass die SpVgg Freudenstadt deutlich schwerer zu bespielen ist, als es die Tabellensituation vermuten lässt, hat der VfB gegen diesen Gegner in der Vergangenheit schon öfters erfahren müssen. Um nun die Kehrtwende zu erzwingen müssen die VfB-Akteure bereit sein, alles abzurufen. Vor allem in punkto Kampf- und Laufbereitschaft muss in den kommenden Wochen alles an den Tag gelegt werden.

Im personellen Bereich ist Bösingen weiterhin von reichlich Verletzungspech geplagt. So fallen mit dem Torjägerduo Marius und Torsten Müller, sowie Stefan Schatz und Florian Supper gleich vier Stürmer aus. Dazu kommt noch die Rotsperre von "Adi" Dobricean. Auch hinter Jens Pfeifer steht noch ein Fragezeichen. Dagegen ist Silas Lehmann wieder dabei.

Freudenstadts Trainer Jens Bertiller möchte unterdessen nicht von einem "Endspiel" sprechen, "denn eigentlich sind wir schon seit zwei bis drei Wochen in dieser Situation." Bei aller Wertschätzung des Gegners müssen angesichts der derzeitigen Tabellenlage ein Sieg in Bösingen das Ziel sein, "allerdings ohne die Blance zu verlieren".

Personell hat der jüngste Heimsieg aber ein Opfer gefordert, denn Daniel Ruoff fällt wegen eines während der Partie erlittenen Innenbandrisses bis zum Saisonende aus. Fraglich ist auch der Einsatz von Matthias Weimer wegen einer bereits im Spiel gegen den SV 03 Tübingen erlittenen schweren Prellung.

Artikel bewerten
0
loading
 
 

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading