Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fussball Vorfreude auf eine Premiere

Von
Foto: Rohde Foto: Schwarzwälder Bote

Falls die Delegierten am 20. Juni beim außerordentlichen Verbandstag der Empfehlung des Südbadischen Fußballverbandes nachkommen, also die Runde 2019/20 abbrechen, würde der FV Marbach als Tabellenführer der Bezirksliga erstmals in die Landesliga aufsteigen. Wir sprachen mit Michael Fischer. Er ist der Spielausschussvorsitzende des FV Marbach.

Herr Fischer, wie ist die Stimmung im Verein nach der ausgesprochenen Empfehlung des SBFV?

Unser Ziel war es ja, einmal in der Landesliga zu spielen. Darauf haben wir in den vergangenen Jahren hingearbeitet. Zuletzt sind wir ja leider in den Aufstiegsspielen knapp gescheitert. Unsere Mannschaft hat auf jeden Fall sehr positiv auf die Empfehlung reagiert. Man muss ja auch sehen, dass wir durch die Aufstiegsspiele nur eine kurze Vorbereitungszeit auf die Saison 2019/20 hatten. Zudem haben uns unsere beiden Topstürmer, die zusammen 45 Tore erzielten, zur neuen Saison verlassen. Auf der Torhüterposition hatten wir zudem verletzungsbedingt viel Pech. Fünf verschiedene Spieler, darunter auch Feldspieler, haben auf dieser Position während der bisherigen Runde gespielt. Deshalb sehen wir den ersten Platz als einen sehr großen Erfolg an. So sind wir derzeit – nach dem FC 08 Villingen – die zweite Kraft in der Doppelstadt, was uns als Landverein sehr stolz macht.

Was würden Sie in der Landesliga erwarten?

Sicherlich wird für uns die neue Klasse eine Herausforderung. Wir waren ja noch nie in der Landesliga. Doch in unserem Team stehen Spieler, die im Juniorenbereich schon Erfahrung in der Oberliga gesammelt haben. Natürlich sind die Spitzenteams der Liga recht abgezockt. In der Landesliga wird ein höheres Tempo gegangen. Fehler werden zudem weniger verziehen. Doch unser junges Team ist in den beiden vergangenen Jahren erfahrener geworden. So herrscht im Verein und bei der Mannschaft eine große Vorfreude auf die kommende Runde.

Wie wird es in Sachen Kader dann aussehen?

Der derzeitige Kader bleibt komplett zusammen. Für bestimmte Mannschaftsbereiche wird es aber auch externe Neuzugänge geben. Dazu laufen entsprechende Gespräche mit Spielern.

Gibt es in Sachen Finanzen oder Organisation Unterschiede zur Bezirksliga?

Da wird keinen Spieler bezahlen, wird es in Sachen Finanzen keine Veränderungen geben. Wir hoffen aber, dass in der Landesliga noch mehr Zuschauer kommen. In organisatorischer Hinsicht warten natürlich neue Aufgaben auf den Verein – zumal auch die Frauenmannschaft als Tabellenerster der Landesliga den Sprung in die Verbandsliga geschafft hat.   Die Fragen stellte Hans-Georg Brachat

Artikel bewerten
2
loading

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.