Benny Elter (links) und Philipp Kleiter übernehmen mit sofortiger Wirkung die Sportliche Leitung beim FCC Suebia. Foto: Schwarzwälder Bote

Fußball: Elter und Kleiter Sportliche Leiter beim FCC Suebia

Der FC Suebia Charlottenhöhe aus Rottweil dürfte so ziemlich der einzige Verein im WFV-Bezirk Schwarzwald sein, bei dem der Spaßfaktor am Fußball ganz oben angesiedelt ist – und das schließt den Erfolg nicht zwangsläufig aus.

Seit einem Jahrzehnt engagieren sich bei den "Sueben" Kicker aus der Region, die auch schon höherklassig spielten, um etwas stressfreier das Hobby ausüben zu können. Wie der Vorsitzender Fabio Wagner mitteilt, gibt es personelle Veränderungen in der Vorstandschaft. Benny Elter und Philipp Kleiter übernehmen mit sofortiger Wirkung die Sportliche Leitung beim FCC Suebia für die nächsten zweieinhalb Jahre (Saison #11 und #12).

"Benny ist aktuell noch Spieler der ersten Mannschaft, der Zahn der Zeit nagt jedoch auch an El Ben, so dass er in der kommenden Saison wohl nur noch zu ganz besonderen Anlässen auflaufen wird. Philipp ist aktuell Spielertrainer der zweiten Mannschaft und wird daher ebenfalls eine Doppelfunktion einnehmen. Die Vorstandschaft hat mit den beiden einige positive Gespräche geführt und freut sich sehr, dass die beiden die sportliche Ausrichtung des Vereins in Zukunft gestalten. Ihr Aufgabengebiet erstreckt sich von der Organisation des Spielbetriebs, über Spielergespräche bis hin zur Neuzugangs- und Trainersuche", erklärt Fabio Wagner.

Elter und Kleiter übernehmen damit die Aufgaben von den beiden Vereinsvorsitzenden Fabio "Präside" Wagner und Daniel "Brauni" Braunstein. Die beiden kümmern sich weiterhin als Vorsitzende um die Vereinsbelange, schnüren nach wie vor ihre Kickschuhe und unterstützen die Jungs bei ihren Aufgaben. Für die Belage der Zweiten des FC Suebia kooperieren Benny & Kleiter mit Ali "Xander" Hermann und Felix "Flex" Weber.

"Wir freuen uns riesig, dass zwei weitere Freunde den Club im täglichen Geschäft unterstützen und voranbringen wollen und wünschen ihnen viel Erfolg und eine gute Zusammenarbeit", so Fabio Wagner.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: