Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fußball VfL Stammheim dreht ein 0:2

Von
Stammheims Spielertrainer Timo Sauer (am Ball) leitete mit seinem Pass den Anschlusstreffer von Maximilian Starke ein. Foto: Kraushaar

VfL Stammheim - VfL Herrenberg 3:2 (0:1). Der VfL Stammheim hat ein schon verloren geglaubtes Spiel noch gewonnen. Mit 0:2 gegen den Favoriten VfL Herrenberg in Rückstand kamen die Stammheimer noch einmal zurück und siegten zu Hause mit 3:2.

Der Favoriten vom VfL Herrenberg sahen beim Bezirksligaduell auf dem neuen Stammheimer Kunstrasen nach einer Stunde wie die sicheren Sieger aus. Zu diesem Zeitpunkt hatte Stammheims Verteidiger Julian Haußer eine Flanke von Marvin Kennke per Kopf zum 0:2 ins eigene Netz befördert – nachdem der Favorit nach gut einer halben Stunde schon durch Peter Steimler mit 1:0 in Führung gegangen war.

Keiner hätte zu diesem Zeitpunkt auch nur einen Cent auf die Stammheimer gesetzt, doch die Gastgeber gaben sich nicht geschlagen. Nach dem Rückstand kämpften sie sich immer mehr ins Spiel zurück und wurden in der 69. Minute durch den Anschlusstreffer von Maximilian Starke belohnt. Spielertrainer Timo Sauer hatte über die linke Seite Timo Franke ins Spiel gebracht und dessen Flanke drückte Starke aus kurzer Entfernung unter die Latte.

Der Favorit aus Herrenberg hatte nach der 2:0-Führung nicht mehr so konsequent agiert und gab das Spiel immer mehr aus der Hand. "Wir haben die Zweikämpfe nicht mehr angenommen", sah Herrenbergs Trainer Benjamin Maier einen Grund, dass seiner Mannschaft das Spiel noch entglitten war und auch noch den Ausgleich hinnehmen musste. Nach einem weiten Freistoß konnten die Gäste den Ball nicht klären. Benedikt Fiedler setzte sich über rechts stark durch und passte nach innen, wo Starke zum zweiten Mal zur Stelle war (78.).

Nach dem Ausgleich warfen die Herrenberger alles nach vorne, waren drückend überlegen, scheiterten jedoch immer wieder an der Stammheimer Viererkette mit Julian Haußer, Leon Kunath, Philipp Patzer und Sauer. Im Mittelfeld kamen die Stammheimer immer öfters an den Ball und zeigten Übersicht. Nach einem Herrenberger Abspielfehler in der Vorwärtsbewegung schickte Pascal Scheier Benedikt Fiedler auf die Reise. Der behielt frei vor Herrenbergs Keeper Daniel Ulmer in der 88. Minute die Nerven und traf zum 3:2.

Die Stammheimer konnten ihr Glück kaum fassen. "Wenn ich sehe, was bei denen auf der Bank sitzt, wäre ich mit einem Unentschieden hoch zufrieden gewesen", strahlte Werner "Charly" Mann über das ganze Gesicht.

Die Herrenberger blieben zwar auch danach noch im Vorwärtsgang, kamen aber nicht mehr entscheidend durch. Nach einem Foulspiel an der Seitenlinie sah Herrenbergs Marvin Kenneke zudem noch die Gelb-Rote Karte (90.).

VfL Stammheim: Jan Haas (Tor), Julian Haußer, Leon Kuonath, Philipp Patzer, Timo Sauer, Benedikt Fiedler, Florian Kolb, Pascal Scheier, Sven Sensenbrenner (83. Ivan Lacko), Maximilian Starke, Timo Franke.

VfL Herrenberg: Daniel Ulmer (Tor), Egzon Bellahica, David Sprecher, Tobias Lutz (74. Lukas Rahle), Frieder Rudolph (60. Daniel Atis), Michael Heldmayer (86. Can Solmaz), Rico Wentsch, Peter Steimle, Sven Schlayer, Marvin Kennke, Roland Haizmann.

Tore: 0:1 (34.) Peter Steimle, 0:2 (60. Eigentor) Julian Haußer, 1:2/2:2 (69./77.) Maximilian Starke, 3:2 (88.) Benedikt Fiedler.

Schiedsrichter: Sven Arnold.

Besonderes Vorkommnis: Gelb-Rote Karte (90.) Marvin Kennke (wiederholtes Foulspiel).

Zuschauer: 120.

Fotostrecke
Artikel bewerten
1
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.