Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fußball VfL Nagold: Mit breitem Kader in Mammutsaison

Von
VfL-Trainer Armin Redzepagic bringt am morgigen Samstag wieder den Ball ins Spiel. Foto: Kraushaar

Nach rund 120 Tagen Corona-Pause starten die Landesliga-Fußballer des VfL Nagold am morgigen Samstag um 16 Uhr im Reinhold-Fleckenstein-Stadion in die Vorbereitung auf die Saison 2020/2021.

Trainer Armin Redzepagic fällt dabei die Aufgabe zu, aus einem Kader von rund 28 Spielern ein Team zu formen, das in der anstehenden Mammut-Saison den sportlichen Ansprüchen gerecht wird.

"Wir müssen mit der Favoritenrolle leben und werden sie auch annehmen", hatte der VfL-Coach bei der Vertragsunterzeichnung von Nils Schuon angekündigt.

Der Kampf um die Stammplätze beginnt

Wenn es im Kampf um die Stammplätze ernst wird, dann wird es bis zum 1. Spieltag (geplant 22. August) sicherlich nicht nur Gewinner geben. Fakt ist, bei nur einem nominellen Abgang unter den bisherigen Stammspielern (Nicolai Brugger zurück nach Oberschwaben) und drei "prominenten" Neuzugängen (Nils Schuon, Max Frölich, Pascal Reinhardt) wird es wohl auch auf der Ersatzbank eng werden.

Es ist eine Situation, die Armin Redzepagic und die Verantwortlichen in der Fußballabteilung wie Ulrich Hammann und Udo Jungebloed bewusst herbeigeführt haben.

"Wir sind in der Breite und in der Spitze sicherlich besser aufgestellt", zeigt sich Abteilungschef Ulrich Hammann mit der Kaderplanung zufrieden. Neben Nils Schuon (TSG Balingen), Max Frölich (SV Böblingen) und Routinier Pascal Reinhardt (zurück nach langer Verletzungspause) will auch Nikolai Scheurenbrand (er war in der Winterpause gekommen) seine Ansprüche geltend machen.

Das freilich wird kein einfaches Unterfangen in einer Offensive mit einem wieder genesenen Pascal Reinhardt, dem besten Vorbereiter Luka Kravoscanec, den zuletzt erfolgreichsten VfL-Torschützen Elias Bürkle und Walter Vegelin sowie Chris Wolfer und dem von den Sportfreunden Gechingen gekommenen Steffen Honigmann einen Platz zu finden.

Steffen Honigmann ist der einzige Neue ohne "Stallgeruch". Die beiden weiteren Neuen im Kader, Tilo Renz (SC Neubulach) und Adrian Jungbloed (FC Holzhausen/ Aufsteiger in die Verbandsliga) fallen unter die Rubrik Rückkehrer.

Vor allem das Comeback von Tilo Renz (bis 2017 beim VfL Nagold; in 42 Verbandsligaspielen elf Tore) ist eine echte Überraschung. Dazu kommen die ehemaligen U19-Kicker Marius Bürkle, Tobias Essig, Max Mocanu und Leon Schaber, die alle mit dem blauen Trikot vertraut sind.

Dass Armin Redzepagic mit so einem großen Kader in die neue Saison geht will, hat gute Gründe. Nur allzu bewusst ist dem Stammheimer noch die zurückliegende Saison, als er phasenweise nur zwei oder drei Wechselspieler auf der Bank und phasenweise noch selbst auf dem Spielbogen gestanden hatte.

Ehemalige U19-Spieler dürfen sich bewähren

"Aus dem Kader, aber auch von den ehemaligen U19-Spielern werde ich noch den einen oder anderen in den Perspektivkader in die Bezirksliga-Mannschaft abgeben müssen. Aber erst einmal starten sie alle bei mir", will der VfL-Trainer ab kommendem Montag mit Bubacarr Sanyang, Joel Mogler (Tor), Valentin Asch, Max Frölich, Berk Özhan, Dominik Pedro, Adrian Jungebloed, Burak Tastan, Heinrich und Walter Vegelin, Marco Quiskamp, Niklas Schäufele, Nils Schuon, Matthias Rebmann, Chris Wolfer, Lysander Skoda, Elias Bürkle, David Weinhardt, Tilo Renz, Steffen Honigmann, Nikolai Scheurenbrand, Luka Kravoscanec, Pascal Reinhardt, Max Mocanu, Marius Bürkle, Leon Schaber, Tobias Essig und Henrik Plaumann (er war schon als Außenverteidiger in der Landesliga gelegentlich zu Einsätzen gekommen) in die Vorbereitung gehen.

Erster Test bereits in der kommenden Woche

Geplant sind auch bereits diverse Vorbereitungsspiele. Ihren ersten Auftritt haben die Nagolder am Mittwoch, 15. Juli, beim Bezirksligisten 1. FC Altburg (19.15 Uhr). Drei Tage später, am Samstag 18. Juli, folgt der nächste Test beim Oberligisten FSV Bissingen (16 Uhr), und am Mittwoch, 22. Juli, sind die Nagolder in Gechingen (19.15 Uhr) zu sehen.

Am Sonntag, 26. Juli, treffen die Nagolder auf einen Gegner mit großem Namen. Oberligist SV Stuttgarter Kickers macht seine Aufwartung im Reinhold-Fleckenstein-Stadion. Anstoß ist um 14 Uhr.

Weitere geplante Testspiele: Dienstag, 28. Juli (19 Uhr), beim Bezirksligisten TSV Haiterbach; Sonntag, 2. August, beim Verbandsligisten VfL Sindelfingen; Dienstag, 4. August (19 Uhr), gegen den FC Holzhausen; Samstag, 8. August beim VfB Stuttgart U19; Mittwoch, 12. August (19.15 Uhr), gegen den Verbandsligisten SKV Rutesheim; Samstag, 15. August (13 Uhr), gegen den Oberligisten SSV Reutlingen.

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.